Datenverarbeitung durch Drittanbieter

Zur Verbesserung unseres Angebotes lassen wir Informationen zum Nutzerverhalten durch Dritte verarbeiten.
Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit, individuell zu jeder einzelnen Datenverarbeitung durch Drittanbeiter zuzustimmen.

Diese Einstellungen können Sie jederzeit in unseren Cookie-Einstellungen anpassen. Cookie-Einstellungen | Datenschutz | Impressum

Cookie-Einstellungen

Wie pflege ich den europäischen Spindelstrauch (Euonymus europaeus)?

Fruchtstände des Pfaffchenhütchens.
7,95 €
Euonymus europaeus
Euonymus europaeus
7,95 €
Jetzt ansehen

Fruchtstände des Pfaffchenhütchens.

Das europäische Pfaffenhütchen gehört zu den Spindelstrauchgewächsen (Celastraceae). Das natürliche Verbreitungsgebiet ist Süd- und Mitteleuropa sowie Kleinasien. Es kann auf der iberischen Halbinsel als auch an der Wolga gefunden werden. Schottland und Teile Skandinaviens werden vom Pfaffenhütchen nicht als Siedlungsgebiet gesehen. Gerne werden Waldränder, Auenwälder, Feldgehölze und Wallhecken besiedelt. Es kann aber auch an Flussrändern wachsen. In Deutschland können Pfaffenhütchen nicht nur im Tiefland, sondern auch in den Alpen in Höhen von bis zu 1000 Metern vorkommen.

Eigenschaften des Pfaffenhütchens

Das europäische Pfaffenhütchen gehört zu den Spindelstrauchgewächsen (Celastraceae). Das natürliche Verbreitungsgebiet ist Süd- und Mitteleuropa sowie Kleinasien. Es kann auf der iberischen Halbinsel als auch an der Wolga gefunden werden. Schottland und Teile Skandinaviens werden vom Pfaffenhütchen nicht als Siedlungsgebiet gesehen. Gerne werden Waldränder, Auenwälder, Feldgehölze und Wallhecken besiedelt. Es kann aber auch an Flussrändern wachsen. In Deutschland können Pfaffenhütchen nicht nur im Tiefland, sondern auch in den Alpen in Höhen von bis zu 1000 Metern vorkommen.

HINWEIS: Das Pfaffenhütchen ist giftig!

Die eiförmig bis elliptischen Blätter erreichen eine Länge von bis zu 8 cm. Die Oberseite des Blattes ist matt und dunkelgrün, während die Unterseite hellgrün ist. Das Laub nimmt im Herbst eine strahlende Färbung an. Es zeigen sich Farbtöne in intensivem Rot. Das Pfaffenhütchen gehört somit zu den beliebtesten Herbstfärbern zusammen mit dem Amberbaum! Die Blüten des europäischen Spindelstrauches sind sehr unscheinbar. Sie haben eine grüne Mitte und 4 weiße bis grünliche Blütenblätter, die relativ schmal und rundlich sind. 2 bis 6 Einzelblüten stehen an gestielten Trugdolden. In den Monaten Mai und Juni öffnen sie sich und ziehen viele Insekten an - Bienen, Schwebfliegen, Ameisen und andere.

Bei den Früchten des Pfaffenhütchens ist der Name Programm. Sie erinnern in ihrer Form an das Birett der Kardinäle. In den Kammern der rosaroten Kapselfrüchte sind die Samen. Wenn die Samen im September und Oktober reifen, platzen die Früchte auf und die Samen hängen heraus. Sie haben orangefarbene Samenmäntel und sind sehr auffällig. Meisen und Rotkehlchen mögen die Samen des Pfaffenhütchens sehr.

HINWEIS: Für Menschen sind die Frucht und die Samen giftig, für Vögel nicht!

Welchen Standort und Boden mögen Pfaffenhütchen?

Das Pfaffenhütchen mag sonnige Lagen. Sie tragen zu einer besonders ausgeprägten Herbstfärbung und einer guten Fruchtentwicklung bei. Auch in halbschattiger Lage kann der Strauch gedeihen. Was den Boden betrifft, so mag der europäische Spindelstrauch kalk- und nährstoffhaltige Lehmböden, die frisch bis feucht sein dürfen. Auch mäßig trockene Böden werden toleriert, solange das Erdreich ausreichend tiefgründig und nicht verdichtet ist. Selbst höhere Salzgehalte im Boden toleriert der Strauch. Der europäische Spindelstrauch kann also problemlos an einen öffentlichen Weg gepflanzt werden.

Achten Sie bei der Pflanzung darauf, dass das Erdreich tiefgründig aufgelockert ist, sollte es sich um einen verdichteten Boden handeln. Ansonsten kann das Pfaffenhütchen das ganze Jahr über gepflanzt werden. Bei wurzelnackter Ware empfiehlt sich die Frühjahrs- oder Herbstpflanzung. Ansonsten kann das Pfaffenhütchen - im Container gekauft - das ganze Jahr über gepflanzt werden, es sei denn es friert. Pfaffenhütchen sind Pioniergehölze. Das heißt sie sind Erstbesiedler.

Wie schneide ich Euonymus europaeus?

Eigentlich sollte man den europäischen Spindelstrauch frei wachsen lassen, denn im Gegensatz zur Forsythie wachsen lediglich die Triebenden weiter und aus der Basis kommen keine neuen Triebe. Es ist aber auch möglich den europäischen Spindelstrauch zu verjüngen, denn das Gehölz ist sehr schnittverträglich.

Wie dünge ich das Pfaffenhütchen?

Das Gehölz benötigt keine besondere Pflege. Der Strauch braucht humusreiche Erde, das heißt eine organische Düngung mit Humus, Hornspäne oder Rinderdung im Frühjahr ist zu empfehlen. So kann der nährstoffliebende europäische Spindelstrauch gut in die Wachstumsperiode starten.

Wie gieße ich Euonymus europaeus?

Die Pflanze verträgt längere Trockenheit, dennoch sollten Sie das Gießen nicht vernachlässigen, besonders, wenn ein schnelles Wachstum gewünscht ist. Ist die obere Erdschicht eingetrocknet, sollte eine Wassergabe erfolgen. Bei längeren Trockenperioden wird die Pflanze durch hängende Blätter anzeigen, dass sie durstig ist.

Wie überwintere ich den europäischen Spindelstrauch?

Das Pfaffenhütchen ist ausreichend frosthart und benötigt keinen extra Winterschutz. Bei einem frisch gepflanzten Pfaffenhütchen können Sie im Spätherbst Laub über der Wurzelscheibe verteilen. Ein Pfaffenhütchen im Kübel sollte mit Jute ummantelt werden, damit der Topfballen nicht durchfriert. Sie können den Kübel auch auf eine Styroporplatte stellen. An frostfreien Tagen kann gegossen werden.

Wie kann Euonymus europaeus vermehrt werden?

Möchten Sie die Wildart des europäischen Spindelstrauches vermehren, können Sie dies durch Aussaat tun. Entweder Sie sähen direkt aus, nachdem die Fruchthüllen aufgeplatzt sind, oder Sie stratifizieren die Samen in feuchtem Sand in einer Anzuchtschale, und stellen diese an einen geschützten schattigen Ort in Ihrem Garten. Auf diese Weise können Sie die Samen im März in ein Beet aussähen. Beim Ernten der Samen ist zu beachten, dass Sie die Samenmäntel zwischen den Händen mit etwas feinem Kies oder Sand zerreiben bis die Samenschalen zum Vorschein kommen. Für das Zerreiben sollten Sie unbedingt Handschuhe tragen, denn die Früchte sind giftig!

Wenn man eine bestimmte Sorte vermehren möchte, nimmt man geschnittene Edelreise der gewünschten Sorte und veredelt diese auf dreijährige Unterlagen des europäischen Spindelstrauches. Die hier verwandte Veredlungsmethode heißt Kopulation. Die Veredlungsstelle muss dann mit Bast oder einem Fleicoband verbunden, und zum Schutz mit heißem Wachs bestrichen werden. Die veredelten Pflanzen kommen nun in ein Gewächshaus oder unter einen Vliestunnel.

Schädlinge und Krankheiten

Zu den natürlichen Feinden des Pfaffenhütchens gehören im Frühjahr die Gespinstmotten. Sollten Sie eingerollte Blätter an Ihrem Spindelstrauch entdecken, dann ist dies das Werk der Spindelbaum-Blattrandmilbe. Großen Schaden nimmt der Strauch hierdurch nicht, es ist lediglich für die Optik nicht schön.

Steht das Pfaffenhütchen zu trocken, kann Echter Mehltau an den Blättern vorkommen. Hiergegen hilft eine Milchlösung - 1 Teil Milch und 6 Teile Wasser. Sprühen Sie die Blätter damit ein. Ab und zu treten Blattflecken auf. Schauen Sie nach einem geeigneten Fungizid im Fachhandel. Sammeln Sie befallene Blätter ab, sonst breitet sich der Pilz auf gesundem Gewebe weiter aus. Im Frühsommer kann es zum Blattlausbefall kommen. Mit einer Lösung aus Seifenlauge können die Blattläuse besprüht und abgetötet werden.

Die beste Verwendung für das Pfaffenhütchen

Das Holz des Pfaffenhütchens ist sehr hart. Es wurde früher für Webspindeln verwendet. Im Naturgarten ist das Gehölz besonders gut aufgehoben, denn es ist ein Vogelnährgehölz und zudem sehr wertvoll für unterschiedliche Insektenarten. Wegen seiner intensiven Herbstfärbung und der ausdruckstarken Früchte ist das Pfaffenhütchen ein echter Hingucker. Man kann es frei pflanzen oder zusammen mit anderen Wildsträuchern. Auch in einer freiwachsenden Hecke gibt das Pfaffenhütchen einen idealen Partner ab. Es hat einen sehr hohen ökologischen Wert.

Was nicht funktioniert ist das Unterpflanzen des Pfaffenhütchens. Der Strauch bildet ein ausgeprägtes Wurzelwerk, sodass selbst konkurrenzstarke Stauden oder Zwiebelpflanzen sich auf der Wurzelscheibe nicht entfalten können. Eine Pflanzung in Gruppen ist allerdings kein Problem. In der freien Natur kann man das Pfaffenhütchen zum Befestigen von Böschungen oder von erosionsgefährdeten Rohböden nutzen. Auch für Feldhecken ist es sehr gut geeignet.

HINWEIS: Für einen Garten mit Kindern ist das Pfaffenhütchen nicht geeignet, denn es ist giftig!

Arten und Sorten des europäischen Spindelstrauches

Die Sorte Euonymus europaeus 'Red Cascade' bildet besonders große Früchte und trägt diese sehr reichhaltig. Bei der Sorte 'Atropurpureus' nehmen die Blätter nach einem frischgrünen Austrieb im Frühjahr eine rote Farbe an. Auch die Blütenblätter sind rötlich. Die Herbstfärbung ist sehr auffällig in einem leuchtenden Karminrot. Auch die Sorte 'Red Cascade' hat eine intensive rote Herbstfärbung. Die Sorte 'Compactus' wächst besonders kompakt und wartet ebenfalls mit einer intensiv roten Herbstfärbung auf.

Europäischer Spindelstrauch (Euonymus europaeus)

31.01.2022 10:38 0 Kommentare

 

Kommentare

Kommentar eingeben

* Pflichtfelder