Gallmilben (Eriophyidae-Arten)

Selbst mit einem Vergrößerungsglas sind Gallmilben nur schwer zu erkennen. Diese Milben verursachen rötlich gefärbte Pocken oberseits auf dem Laub und unterseits sieht man einen Pilzrasen.

Das Schadbild der Gallmilben

Die Gallmilben überwintern als Fruchtmumien unter Knospenschuppen oder in Blattachseln. Gallmilben verbreiten sich über den Wind, schon nach 15 Tagen ist die Entwicklung der Gallmilben abgeschlossen, sodass eine Massenvermehrung folgen kann. Gallmilben sind im Frühjahr und im Sommer sehr aktiv. Ab Spätsommer/Herbst erkennt man deutlich bräunlich aufgehellte Ausstülpungen. Gallmilben können auch Krankheiten übertragen.

Haben die Gallmilben den Winter überlebt, machen sie sich im Frühjahr über den Neuaustrieb her. Sobald Sie einen Befall bemerken, sollten sie entsprechende Knospen und Blätter entfernen.

HINWEIS: Eine Behandlung befallener Pflanzen im Spätsommer bis Winter ist zu spät.

Gallmilben vorbeugen

Sorgen Sie durch Auftragen einer Mulchschicht für eine gleichmäßige Feuchtigkeit im Boden. Zudem sollte der Boden ausreichend mit Stickstoff (N) versorgt werden. Während der Blütezeit können Sie die befallenen Pflanzen mit einem Rainfarn-Sud besprühen. Dafür nehmen Sie 150g frische Rainfarnblätter und geben die zerhackten Blätter in 5L kochendes Wasser. Nach ungefähr 10 Minuten Ziehzeit kann die Brühe gefiltert werden. Zu empfehlen ist eine wöchentliche Behandlung.

Auch eine Brennnesseljauche hilft gegen den Schädling. Nehmen Sie 1 Kg zerkleinerte Brennnesseln und lassen Sie diese in 9L Wasser 3 Tage ziehen. Rühren Sie die Jauche mehrmals um und verschließen Sie den Behälter. Die Jauche sollte in einem Abstand von 3-4 Tagen ausgebracht werden. Eine dritte Möglichkeit ist die Herstellung einer Knoblauch-Sud aus 100g kleingehacktem Knoblauch für 25 Stunden in 20ml Öl. Fügen Sie nun noch 1L Wasser und 10ml reine Kernseife hinzu. Verdünnen Sie die Mischung vor der Ausbringung in einem Verhältnis von 1:20.

Maßnahmen gegen Gallmilben

Eine Behandlung mit Präparaten gegen Spinnmilben ist möglich. Raubmilben, Marienkäfer und Raubwanzen sind natürliche Fressfeine der Gallmilbe. Auch die Larve der Florfliege ist ein natürlicher Feind der Gallmilben. Innerhalb der 2 Wochen vor der Verpuppung müssen diese ausgebracht werden. Bei einem Gallmilbenbefall ist ein kräftiger Rückschnitt wichtig. Beseitigen Sie die Fruchtmumien.

Grundsätzlich sind frühreifende Obstsorten weniger stark befallen als spätreifende. Bei Beerenobst sind folgende Sorten wenig anfällig: die Rote Johannisbeere 'Rovada', die Sorten der schwarzen Johannisbeere 'Titania' und 'Blissy'. Die Sorte 'Willamette' bei der Himbeere und 'Choctaw' bei der Brombeere, außerdem die sogenannte Taybeere. Bei Zwetschgen sind es die Sorten 'Katinka' und 'Hanita', die gering anfällig sind.

Gallmilben

16.01.2020 10:40 0 Kommentare

 

Kommentare

Kommentar eingeben

* Pflichtfelder