Datenverarbeitung durch Drittanbieter

Zur Verbesserung unseres Angebotes lassen wir Informationen zum Nutzerverhalten durch Dritte verarbeiten.
Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit, individuell zu jeder einzelnen Datenverarbeitung durch Drittanbeiter zuzustimmen.

Diese Einstellungen können Sie jederzeit in unseren Cookie-Einstellungen anpassen. Cookie-Einstellungen | Datenschutz | Impressum

Cookie-Einstellungen

Wie pflege ich Kokardenblumen (Gaillardia)?

Das bildhübsche Blütenbild der Kokardenblume 'Kobold'.
2,65 €
Gaillardia aristata 'Kobold'
Gaillardia aristata 'Kobold'
2,65 €
Jetzt ansehen

Das bildhübsche Blütenbild der Kokardenblume 'Kobold'.

Die Kokardenblume ist Mitglied in der botanischen Familie der Korbblütler (Asteraceae). Sie hat eine außergewöhnlich lange Blütezeit - von Juli bis in den Oktober hinein. Ihre nektarreichen Blüten sind für viele Insekten eine zuverlässige Nahrungsquelle. Die blühfreudige Hybride ist eine Kreuzung aus Gaillardia grandiflora - eine mehrjährige Staude - und Gaillardia pulchella - einer 1-jährigen Sommerblume. Die natürliche Heimat der Kokardenblume sind trockene und sonnige Gras- und Steppenlandschaften von Nord- bis Südamerika.

Eigenschaften und Verwendung von Kokardenblumen

Die einzelnen frischgrünen Blätter sitzen wechselständig an den bis zu 75 cm langen Stielen. Die einzelnen Triebe wachsen aufrecht und bilden eine endständige Blütenknospe. An der Basis ist eine Blattrosette, aus der der Stiel herauswächst. Der Wuchs der Kokardenblume ist sehr dicht und buschig.

Die ganzrandigen gezähnten oder gelappten Blätter sitzen wechselständig und rosettenförmig an den Trieben. Die einzelnen Blüten können einen Durchmesser von bis zu 10 cm haben. Dabei können die äußeren Blütenblätter in Farben wie Orange, Gelb oder Rot gefärbt sein. Einige Sorten haben Blütenblätter mit Farbverläufen. In der Zeit von Juli bis in den Oktober hinein bilden sich die hübschen Strahlenblüten. Die Blütenmitte kann rot, violett, gelb oder braun sein. Sie bildet für viele Insekten eine verlässliche Nahrungsquelle.

Welchen Standort und Boden mögen Kokardenblumen?

Kokardenblumen mögen sonnige Standorte. Für die Kokardenblume sollte der Boden locker und durchlässig sein. Mischen Sie verfestigten Böden Kies oder Sand bei und lockern Sie diese tiefgründig auf. Zu schwere und lehmhaltige Böden verträgt die Kokardenblume nicht so gut. Darüber hinaus sollte das Substrat viele Nährstoffe enthalten. Achten Sie diesbezüglich auf einen pH-Wert des Bodens von schwach alkalisch bis schwach sauer (pH 6 bis 8).

Wie schneide ich Gaillardia?

Möchten Sie die Bildung neuer Blüten fördern, so können Sie verblühte Triebe regelmäßig zurückschneiden. Im Herbst - vor den Frösten - ist ein bodennaher Rückschnitt wichtig.

Wie dünge ich Kokardenblumen?

Im Frühjahr kann reifer Kompost oder Rinderdung in den Boden eingearbeitet werden, um die Fruchtbarkeit zu erhalten.

Wie gieße ich Gaillardia?

Mit Wassergaben sollte mäßig umgegangen werden. Nach dem Anwachsen mag die Kokardenblume einen frischen nicht zu feuchten Boden.

Wie überwintere ich Kokardenblumen?

Ein Schutz aus Laub und Reisig ist ratsam, denn zu strenge Winter können der Staude schaden.

Wie kann Gaillardia vermehrt werden?

In den Monaten April und Mai kann die Kokardenblume geteilt werden. Hierfür benötigt man einen scharfen Spaten oder ein scharfes Messer. Stechen Sie außen einen Teil oder - je nach Größe der Staude - größere Teile ab. Die abgestochenen Teile müssen sofort wieder verpflanzt werden, damit die Wurzeln nicht austrockenen. Wenn Sie zum Teilen lieber ein Messer verwenden möchten, dann sollten Sie die Kokardenblume mit einem Spaten aus der Erde holen, das Erdreich abschütteln und den Teil, den Sie entfernen möchten mit dem Messer abschneiden.

Schädlinge und Krankheiten

Kokardenblumen mögen keinen nassen und verdichteten Boden. In solchen Böden bilden sie schnell Wurzelfäule. Ebenso kann Falscher Mehltau auftreten. Entfernen Sie befallene Blätter und entsorgen Sie diese im Hausmüll und nicht auf dem Kompost, da sich dort die Pilzsporen fortpflanzen können und in die Erde gelangen. Nachhaltige Fungizide gibt es im Fachhandel. Machen Schnecken Ihnen das Leben schwer, dann können Sie Kupferbänder auslegen oder - bei Pflanzgefäßen - eine biologische Schneckengleitfarbe am oberen äußeren Gefäßrand auftragen. Die Schnecken rutschen dann dort herunter. Im Hochsommer (August und September) können Sie nach Schneckengelegen schauen und diese einsammeln, damit sich die Nacktschnecken nicht vermehren. Sogenannte Tigerschnecken fressen die Ei-Gelege der braunen Nacktschnecken!

Arten und Sorten der Kokardenblume

Eine sehr hübsche Sorte ist Gaillardia aristata 'Fanfare'. Ihre an Fanfaren erinnernden Blütenblätter sehen sehr malerisch aus. Weiterhin zeigt die Sorte 'Bremen' hübsche Farbspiele, die von innen nach außen einen Farbverlauf von rot nach gelb zeigen. Die Sorte 'Kobold' zeigt in den äußeren Blütenblättern ebenfalls einen Farbverlauf von Rot nach Gelb. 'Goldkobold' bildet insgesamt eine gelbe Blüte - samt Blüteninneren.

Möchten Sie die Kokardenblumen in Gruppen pflanzen, dann sollten Sie einen Mindestabstand von 30 cm einhalten. Kokardenblumen sehen sehr malerisch in Präriebeeten, Wildstaudenbeeten und Steingärten aus. Hübsche Pflanzpartner können der Scheinsonnenhut (Echinacea), der Sonnenhut (Rudbeckia) und das Mädchenauge (Coreopsis grandiflora) sein. Auch der Rittersporn (Delphinium), der Eisenhut (Aconitum) oder Ziergräser geben schöne Pflanzpartner ab.

Kokardenblume (Gaillardia x grandiflora)

14.01.2022 09:10 0 Kommentare

 

Kommentare

Kommentar eingeben

* Pflichtfelder