Sonnenhut - Rudbeckia

Sonnenhut - blühfreudige Stauden für den Hoch- und Spätsommer

Rudbeckien sind das Highlight eines jeden Spätsommers und setzen in Gärten wie in Parkanlagen auffällige Akzente. Die üppige Blüte in warmen Gelbtönen sorgt dabei für gute Stimmung und sorgt bei den meisten Arten über viele Jahre hinweg für einen tollen Hingucker.

weiterlesen


Seite 1 von 1
6 Artikel gefunden, zeige Artikel 1 - 6

 

Leuchtender Sonnenhut 'Goldsturm'
Rudbeckia fulgida 'Goldsturm'

ab 2,00 € * pro 1 Stk

Verfügbar in 1 verschiedenen Lieferformen/-höhen

 

Prächtiger Sonnenhut
Rudbeckia fulgida var. deamii

ab 2,35 € * pro 1 Stk

Verfügbar in 1 verschiedenen Lieferformen/-höhen

 

Prächtiger Sonnenhut
Rudbeckia fulgida var. speciosa

ab 1,85 € * pro 1 Stk

Verfügbar in 1 verschiedenen Lieferformen/-höhen

 

Gefülltblühender Sonnenhut 'Goldquelle'
Rudbeckia laciniata 'Goldquelle'

ab 2,20 € * pro 1 Stk

Verfügbar in 1 verschiedenen Lieferformen/-höhen

 

Großer Sonnenhut
Rudbeckia maxima

ab 4,20 € * pro 1 Stk

Verfügbar in 1 verschiedenen Lieferformen/-höhen

 

Fallschirm Sonnenhut 'Herbstsonne'
Rudbeckia nitida 'Herbstsonne'

ab 3,65 € * pro 1 Stk

Verfügbar in 1 verschiedenen Lieferformen/-höhen



Die Herkunft der Sonnenhüte

Die Gattung Sonnenhut (Rudbeckia), die zur Familie der Korbblütler (Asteraceae) gehört, bezaubert im Spätsommer mit ihren leuchtend gelben Blüten und bringt eine fröhliche Stimmung ins Staudenbeet. Zur Auswahl stehen Ihnen dabei über 20 verschiedene Arten, die allesamt aus Nordamerika stammen. Hier kann man sie an den verschiedensten Standorten finden, denn sie wachsen sowohl auf feuchten Wiesen wie auch in trockenen Prärien. Der Großteil der Arten ist mehrjährig, aber einige wie der Raue Sonnenhut (Rudbeckia hirta) sind kurzlebiger. Hier stehen Ihnen zahlreiche Sorten mit großen Blüten zur Auswahl.
Den deutschen Namen Sonnenhut verdanken die Arten ihren körbchenförmigen Blütenständen, deren Körbchenboden kegelförmig hochgewölbt ist. Zusammen mit den meist leicht herabhängenden Zungenblüten zeigen sie so die Form eines Hutes. Trotz ihres gleichen deutschen Namen sollte die Gattung nicht mit den Sonnenhüten (Echinacea) verwechselt werden. Diese werden auch in der Medizin verwendet, die Rudbeckien dagegen nicht.

Die Artenvielfalt der Rudbeckien

Allen Rudbeckien ist der beschriebene Blütenstand mit dem markanten Körbchenboden eigen. Die wie kleine Sonnen leuchtenden Korbblüten erscheinen dabei je nach Art zwischen Juli und Oktober. Besonders früh erscheinen dabei der Gefüllte Sonnenhut (Rudbeckia laciniata) und der Fallschirm-Sonnenhut 'Juligold' (Rudbeckia nitida). Der Gelbe bzw. Leuchtende Sonnenhut (Rudbeckia fulgida) sowie der Oktober-Sonnenhut (Rudbeckia triloba) begeistern dagegen noch im Oktober mit einer tollen Blütenpracht.
Neben der Blütezeit unterscheiden sich die Arten auch in ihrer Wuchshöhe. So erreicht der Missouri-Sonnenhut (Rudbeckia missouriensis) nur Höhen von 40 Zentimeter. Der Fallschirm-Sonnenhut wird dagegen bis zu zwei Meter hoch.
Alle Stauden wachsen jedoch horstig und können größere Bestände bilden. Mithilfe von ausläuferbildenden Rhizomen verbreiten sich einige Arten sehr üppig und bieten so ein dichtes Blütenmeer.
 

Hier gedeiht der Sonnenhut prächtig

Sonnenhüte lieben vollsonnige Lagen auf durchlässigen, nährstoffreichen und feuchtigkeitsspeichernden Untergründen. Auf trockenem Boden sind sie dagegen kurzlebiger und fallen leicht um.
Nutzen Sie die Rudbeckien für üppige Staudenbeete oder setzen Sie schöne Farbtupfer auf Freiflächen. Auch am Gehölzrand kann zum Beispiel die Rudbeckia fulgida genutzt werden. Sorten wie der von Karl Foerster gezüchtete 'Goldsturm' sind echte Dauerblüher und können wunderbar als Schnittblume verwendet werden.

Tolle Pflanzpartner für den Sonnenhut

Die leuchtend gelben Korbblüten des Sonnenhuts sind vielfältig kombinierbar und eignen sich aufgrund ihrer Größe vor allem für den Beethintergrund. Davor können Sie beispielsweise rote oder orangefarbene Schafgarben oder ähnlich warme Töne setzen. Königskerzen oder Fackellilien bilden mit ihren Blütenformen dagegen einen schönen Kontrast und eignen sich wie Gräser, um Pflanzungen im Prärie-Stil zu erzeugen. Niedrigen Rudbeckien bieten sich auch für den Beetvordergrund an und können wunderbar mit ebenso spät blühenden Astern kombiniert werden.

Rudbeckien richtig pflegen

An einen geeigneten Standort gepflanzt, werden Ihnen die Rudbeckien kaum Probleme bereiten und über viele Jahre hinweg mit einer üppigen Blütenfülle begeistern. Um die Blühfreude und Vitalität zu erhalten, empfehlen wir jedoch die Rudbeckien alle vier bis fünf Jahre zu teilen. Nehmen Sie die Teilung im Frühjahr vor und nutzen Sie die den Vorgang, um neue Pflanzen zu gewinnen.
Die meisten Sonnenhüte sind mehrjährig, treiben jedoch im Frühjahr neu aus. Da die alten Blütenstände auch im Winter noch für eine attraktive Struktur im Garten sorgen, sollten Sie den Rückschnitt erst im Frühjahr vor dem Neuaustrieb vornehmen.
Um höhere Arten vor dem Umfallen zu schützen, können Sie die Pflanzen mit einem entsprechenden Staudenring stützen. So bleib sie auch an windigen Orten stets in Form.

Mögliche Krankheiten und Schädlinge

Die Stauden sind in der Regel recht robust, allerdings sind junge Pflanzen bei Schnecken beliebt. Bei älteren Pflanzen ist dagegen ein Befall von Blattläusen oder Echtem Mehltau möglich.