Waldrebe - Clematis

Einst war die Clematis eine wildwüchsige Waldrebe und heißt auf Deutsch auch noch so. Inzwischen gibt es aber über dreihundert Züchtungen dieser biegsamen Ranke, die mit den unterschiedlichsten Blütenformen und Farben verzaubern. Die Clematis ist eine pflegeleichte, sehr vielseitig einsetzbare Pflanze, die sich im Garten ebenso wohl fühlt wie in Kübeln auf Balkon oder Terrasse.
Meist öffnet die Waldrebe ihre Blüte zwischen Juni und Juli, ob nun als eine der großblumigen Sorten mit tellerartigen Blütenkelchen oder der üppig mit hübschen Glöckchen übersäten Züchtungen. Aber auch mit früher oder später und sogar mehrmals blühenden Sorten lässt sich der Garten saisonal in ein buntes Farbenmeer tauchen.


Seite 1 von 3
49 Artikel gefunden, zeige Artikel 1 - 24


Die meiste Clematis sind Rankenpflanzen und ideal für die Begrünung von vertikalen Flächen, Pergolas oder Pavillons, aber auch zur Verschönerung von Zäunen und Wänden geeignet. Für eine rasche Bedeckung sind schnellwüchsige Sorten gedacht, die jährlich mehrere Meter wachsen können. Achten Sie beim Kauf also unbedingt auf die Wuchsstärke der Sorten.

Es ist Ihrem persönlichen Geschmack überlassen, ob Sie die Clematis als Solitär oder in Kombination mit anderen, prächtig blühenden Blumen, Stauden oder Kletterpflanzen zu einem leuchtenden Blütenmeer kombinieren. Vor allem Kletterrosen oder Rosenbüsche sind mit vielen Waldrebensorten zusammen eine Gartenpracht. Die sehr unterschiedlichen Blütengrößen und Farben der Clematis lassen unendliche Gestaltungsmöglichkeiten zu, mit mehrfach blühenden Waldreben können Sie diese nochmals variieren.

Ebenfalls ganz individuell sind die Standortvorlieben der Clematis. Zwar sind einige Sorten etwas sonnenempfindlich und bevorzugen aufgrund ihrer natürlichen Wuchszone an Waldrändern und auf Lichtungen den Halbschatten, aber viele Clematis lieben es auch hell und sonnig. Ebenso gibt es einige wunderschöne, ausgesprochen schattentolerante Waldreben, die auch dunklere Ecken von Garten oder Balkon erstrahlen lassen.

Stehen die Clematis sortengerecht und sind sie gut gepflanzt, dann sind sie fast alle genügsam. Ideal ist ein beschatteter Wurzelbereich, der auch erreicht werden kann, indem unmittelbar um die Clematis niedrigere Stauden gesetzt werden. Alternativ können auch mehrere kleine, dekorative Steine, um den Wurzelbereich gelegt, für die notwendige Kühle sorgen. Am wohlsten fühlen Waldreben sich in humusreichem Boden, der feucht, aber nie zu nass sein sollte. Bei Staunässegefahr etwa durch verdichtete Lehmböden ist eine gute Dränage in Form einer obersten Sandschicht essenziell.

Auf Wurzelkonkurrenz reagieren Clematis empfindlich. Vorbeugen lässt sich dagegen durch die Pflanzung im bodenlosen Kübel. Ihre ideale Pflanzzeit ist im Spätsommer bis September. Dann ist die optimale Bodentemperatur von etwa 20 Grad gegeben, damit sich die Wurzeln schnell weiter bilden und ansiedeln. Im Frühjahr freuen die Clematis sich über zwei bis drei Litern reifen Kompost.