Datenverarbeitung durch Drittanbieter

Zur Verbesserung unseres Angebotes lassen wir Informationen zum Nutzerverhalten durch Dritte verarbeiten.
Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit, individuell zu jeder einzelnen Datenverarbeitung durch Drittanbeiter zuzustimmen.

Diese Einstellungen können Sie jederzeit in unseren Cookie-Einstellungen anpassen. Cookie-Einstellungen | Datenschutz | Impressum

Cookie-Einstellungen

Wie pflege ich Kriechwacholder (Juniperus horizontalis)?

Das tiefgrüne Nadelbild der Juniperus horizontalis 'Glauca'.
ab
5,85 €
Juniperus horizontalis 'Glauca'
Juniperus horizontalis 'Glauca'
ab 5,85 €
Jetzt ansehen

Das tiefgrüne Nadelbild der Juniperus horizontalis 'Glauca'.

Seine natürliche Heimat hat der Kriechwacholder im Norden von Nordamerika. Kanada und Alaska bis hin nach Massachusetts sind sein Siedlungsgebiet. Der Kriechwacholder gehört in die Familie der Zypressengewächse (Cupressaceae). Der Kriechwacholder wird mit den Jahren bis zu 50 cm hoch und wächst in der Breite bis zu 150 cm. Es bilden sich dichte Nadelmatten, indem der Strauch seine flach ausladenden Triebe übereinander schiebt. Die braune Borke des Kriechwacholders ist glatt, sie blättert an den älteren Trieben in Platten ab. Die Borke der jüngeren Zweige löst sich in Streifen ab.

Eigenschaften und Verwendung von Kriechwacholder

Die Nadeln sind schuppenförmig und stehen zu dritt als Quirl an den Zweigen. Abhängig von der Sorte können die Nadeln hellgrün, dunkelgrün, bläulich oder gelb sein. Die Winterfärbung der Nadeln ist rötlich bis bronzefarben. Im Zeitraum von April bis Mai zeigt der Strauch seine kleinen Blütenkätzchen. Ein Strauch hat dabei entweder männliche oder weibliche Blüten, da der Kriechwacholder zweihäusig ist. Möchten Sie Früchte an den Trieben, benötigen Sie eine männliche und eine weibliche Pflanze in der Nähe. Ab September bilden befruchtete weibliche Pflanzen des Kriechwacholders kugelförmige Beerenfrüchte. Sie sind zunächst grün, verfärben sich aber nach ein paar Tagen blauschwarz. Botanisch spricht man bei den Früchten von Zapfen.

Im klassischen Sinne wird der Kriechwacholder als Bodendecker verwendet. Darüber hinaus macht er auch im Kübel eine gute Figur. Kriechwacholder eignen sich besonders gut für den Steingarten. Dort wachsen sie malerisch auf Mauern an Steinen und Felsen sowie an Kieswegen. Als Grabbepflanzung ist der Kriechwacholder eine gute Wahl, denn er ist sehr pflegeleicht und farblich reizvoll. Im Staudenbeet wirkt er ebenfalls sehr apart, indem er zwischen all der Blütenpracht als ruhiges Element steht.

ACHTUNG: Während man die Beeren des Gemeinen Wacholders (Juniperus communis) essen kann, sind die Beeren des Kriechwacholders giftig!

Welchen Standort und Boden mag Kriechwacholder?

Kriechwacholder mögen sonnige Lagen. Sie sind empfindlich gegenüber Wurzeldruck durch andere Pflanzen. Die immergrünen Pflanzen mögen lehmig-sandige Böden, die gut durchlässig sind. Nährstoffarmut ist kein Problem, im Gegenteil, ist der Boden zu fruchtbar und feucht, kommt es vermehrt zu Pilzinfektionen.

Wie schneide ich Kriechwacholder?

Der Kriechwacholder kann von Frühjahr bis Herbst geschnitten werden. In der Regel werden lediglich leichte Korrekturen vorgenommen, indem man Zweige entfernt, die den Habitus der Pflanze stören. Achten Sie darauf, keine Aststummel stehen zu lassen.

HINWEIS: Schneiden Sie auf keinen Fall in das alte Holz! Der Kriechwacholder treibt dort nur schlecht bis gar nicht wieder aus.

Wie dünge ich Kriechwacholder?

Wer dem Kriechwacholder im Frühjahr etwas Gutes tun möchte, kann ihn mit einem Koniferen-Dünger behandeln. Ansonsten sind über das Jahr hinweg keine weiteren Nährstoffgaben nötig.

Wie gieße ich Kriechwacholder?

Junge Wacholder-Pflanzen benötigen an warmen Tagen zusätzliche Wassergaben, je älter die Pflanze wird, umso robuster wird sie gegenüber Trockenheit. Insgesamt ist der Kriechwacholder sehr anspruchslos.

Wie überwintere ich Kriechwacholder?

Auch im Kübel machen die Sorten des Kriechwacholders eine gute Figur. Es reicht im Winter völlig aus, wenn Sie ihn in eine geschützte Ecke stellen. Sollten Sie eine Styropor- oder Holzplatte haben, können Sie ihn daraufstellen. Selbst Temperaturschwankungen werden gut vertragen.

Wie kann Kriechwacholder vermehrt werden?

Kriechwacholder werden entweder über Stecklinge oder über Absenker vegetativ vermehrt. Für die Vermehrung durch Absenker nehmen Sie einen biegsamen jungen Trieb und fixieren ihn mit einer Metallklammer oder ähnlichem im Boden. Sobald sich an der Kontaktstelle mit dem Boden Wurzeln gebildet haben, kann der Trieb von der Mutterpflanze getrennt werden.

Schädlinge und Krankheiten

Der Kriechwacholder ist sehr robust. Er kann in sehr seltenen Fällen von Birnengitterrost - einem Pilz - befallen werden. Dieser Pilz hat in der Regel 2 Wirtspflanzen. Einmal den Birnbaum im Sommer und den Gemeinen Wacholder (Juniperus communis) im Winter. Der Kriechwacholder (Juniperus horizontalis) zählt in der Regel nicht zu seinen Wirten.

Arten und Sorten des Kriechwacholders

Eine beliebte Sorte ist Juniperus horizontalis 'Ice Blue'. Ihre Nadeln schimmern silbrig-blau und bereichern jedes Blumenbeet. Die Sorte Juniperus horizontalis 'Glauca' kommt mit einem silbrig-grauen Nadelkleid daher und bildet sehr malerische überhängende Triebe aus.

Kriechwacholder (Juniperus horizontalis)

02.02.2021 08:19 0 Kommentare

 

Kommentare

Kommentar eingeben

* Pflichtfelder