Datenverarbeitung durch Drittanbieter

Zur Verbesserung unseres Angebotes lassen wir Informationen zum Nutzerverhalten durch Dritte verarbeiten.
Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit, individuell zu jeder einzelnen Datenverarbeitung durch Drittanbeiter zuzustimmen.

Diese Einstellungen können Sie jederzeit in unseren Cookie-Einstellungen anpassen. Cookie-Einstellungen | Datenschutz | Impressum

Cookie-Einstellungen

Wie pflege ich Blaurauten (Perovskia atriciplifolia) ?

Die attraktiven Blüten der Blauraute 'Blue Spire'.
ab
10,95 €
Perovskia atriplicifolia 'Blue Spire'
Perovskia atriplicifolia 'Blue Spire'
ab 10,95 €
Jetzt ansehen

Die attraktiven Blüten der Blauraute 'Blue Spire'.

Die Gattung Perovskia umfasst 7 Arten. Als eine davon gehört die Blauraute zu der Familie der Lippenblütengewächse (Lamiaceae). Afghanistan, Tibet und der Himalaya sind die Heimat der Blauraute. Dort wächst sie in Steppen und Trockenwäldern. Der Halbstrauch kam 1904 nach Europa. Für den Namen Perovskia ist der russische General Vasilij Perovskij (1794-1857) verantwortlich.

Eigenschaften und Verwendung von Blaurauten

Blaurauten werden bis zu 2 m hoch. Diese Höhe erreichen sie während der Blütezeit im August/September. Der Wuchs ist locker und aufrecht, wobei die Triebe während der Blütezeit eine Stütze vertragen können, denn in dieser Zeit können sie bis zu 2 m hoch werden.

Die Triebe der Blauraute sind rutenförmig und silbrig behaart. Die bis zu 6 cm langen lanzettlichen Blättern sind am Rand gesägt. Triebe und Blätter verströmen einen angenehmen Duft. Der rispenartige Blütenstand kann bis zu 50 cm lang sein. Die kleinen Einzelblüten sind sogenannte Scheinwirtel. Die Blüten sind sehr beliebt bei unterschiedlichen Insekten. Die blauen Lippenblüten erscheinen von August bis September. Die Früchte sind kleine Nüsschen, die von einem filzigen Kelch umgeben sind.

Blaurauten lassen sich schön mit Sorten des Sommerflieders (Buddleja davidii) kombinieren. Da der Halbstrauch für Stein- und Steppengärten geeignet ist, sind Katzenminze (Nepeta), Lavendel (Lavandula angustifolia), Salbei (Salvia officinalis) und andere Trockenheit liebende Stauden denkbar. Auch das Schleierkraut oder Rosen untermalen die blau bis blauvioletten Blütenrispen - je nach Sorte - der Blauraute.

Welchen Standort und Boden mögen Blaurauten?

Die Blauraute mag trockene, warme und sonnige Standorte. Dabei kann der Boden gerne mager sein, wie in einem Steingarten oder in der Steppe. Blaurauten mögen trockene, durchlässige und magere Böden in einem pH-Bereich von schwach sauer bis alkalisch.

Für die Blauraute ist eine Frühjahrspflanzung zu empfehlen. Arbeiten Sie schwere Böden tiefgründig durch und verbessern Sie sie mit Sand. Blaurauten mögen keine Nässe. Achten Sie vor allem im Winter darauf, dass der Halbstrauch nicht zu nass steht!

Wie schneide ich Perovskia?

Blaurauten frieren im Winter zurück, sodass ein Basisschnitt vor dem Neuaustrieb im Frühjahr wichtig ist. Schneiden Sie im März nach den kalten Winternächten die Triebe eine Handbreit über dem Boden ab.

Wie dünge ich Perovskien?

Da die Blauraute magere Böden mag, muss sie nicht gedüngt werden.

Wie gieße ich Blaurauten?

Denken Sie nach der Pflanzung daran die Blauraute gut zu wässern. Nach dem Anwachsen sollte nur mäßig gegossen werden.

Wie überwintere ich Blaurauten?

Um die Blauraute im Winter vor Kälte und Nässe zu schützen, ist eine dicke Schicht aus Laub oder Torf über der Wurzelscheibe zu empfehlen. Darüber können Sie zusätzlich Tannen- oder Fichtenzweige verteilen.

Wie kann Perovskia vermehrt werden?

Um die Blauraute zu vermehren können Sie im Sommer Stecklinge von krautigen Trieben entnehmen und in ein Anzuchtsubstrat stecken. Entlauben Sie hierfür den unteren Teil des etwa 4 cm langen Stecklings. Lassen Sie unten ein Augenpaar stehen - hier befinden sich die Wuchsstoffe für die Wurzelbildung. Zunächst sind die Stecklinge unter Folie. Regelmäßiges Lüften und Gießen ist wichtig. Wenn die Stecklinge nach ein paar Wochen Wurzeln gebildet haben, können sie umgetopft werden. Eine weitere Vermehrungsmethode ist das Teilen.

Schädlinge und Krankheiten

Die robusten Halbsträucher sind selten von einer Pflanzenkrankheit oder Schädlingen betroffen. Ist der Boden allerdings zu nass, kann es zur Fäulnis an den Wurzeln kommen. Achten Sie daher auf einen geeigneten Standort und Winterschutz. Der Boden sollte auch nicht zu nährstoffreich sein, sonst neigen die Triebe zum Wuchern und wachsen niederliegend auf dem Boden.

Arten und Sorten der Blauraute

Die Sorte Perovskia atriplicifolia 'Blue Spire' entwickelt blauviolette Blütenrispen, die länger sind als bei der Art. Eine weitere Sorte heißt 'Filigran'. Sie wächst sehr buschig und kompakt und erreicht Höhen bis zu 120 cm. Eine Eignung für den Kübel hat die Sorte 'Lacey Blue'. Sie wächst ebenfalls sehr kompakt und wird nur 50 cm hoch. In Kombination mit Stauden oder als Vordergrund für ein Sträucher-Beet ist diese Sorte ideal. Wenn Sie sich für eine Pflanzung im Kübel entscheiden, dann sollten Sie unten zunächst eine Schicht aus Blähton oder Kies einfüllen. Ebenfalls kompakt wächst die Sorte 'Little Spire'.

 

Blauraute 'Blue Spire'

Perovskia atriplicifolia 'Blue Spire'
ab 10,95 € *

Blauraute (Perovskia atriciplifolia)

14.01.2022 08:42 0 Kommentare

 

Kommentare

Kommentar eingeben

* Pflichtfelder