Schafgarbe - Achillea

Schafgarbe - die vielseitige Staude

Die über 100 Arten der Schafgarbe (Achillea) schmücken nicht nur viele Wiesen Europas und West-Asiens, sondern auch immer mehr Gärten. Mit ihrer natürlichen Schönheit und Robustheit begeistert sie viele Gärtner und dank ihrer vielfältigen Größen sowie Farben lässt sie sich mannigfaltig verwenden.
Während Achillea umbellata nur 10 cm hoch wird, erreichen einige Sorten der Achillea filipendulina Höhen von bis zu 150 cm. Bei den Blütenfarben stehen von Cremeweiß über Goldgelb bis hin zu zartem Rosa und kräftigem Karminrot viele Töne zur Auswahl. Besonders attraktiv erscheinen zudem die Achillea-Filipendulina-Hybriden, die wie 'Feuerland' oder 'Terracotta' mit ihren mehrfarbigen Blüten für ein intensives und sich wandelndes Farberlebnis sorgen.

Trotz der verschiedenen Farben und Größen sind allen Schafgarben die charakteristischen Scheindolden eigen. Sie bestehen auch zahlreichen, winzigen Einzelblüten und ragen hoch über dem Laub hervor. Ebenfalls markant sind die zart gefiederten Blätter, die aus unzähligen einzelnen Blattteilen zusammengesetzt scheinen. Nicht umsonst hat die Gemeine Schafgarbe daher den botanischen Artnamen "millefolium", was so viel wie tausendblättrig bedeutet, erhalten.

weiterlesen


Seite 1 von 1
11 Artikel gefunden, zeige Artikel 1 - 11



Achillea im Garten

Mit ihren schönen Blütenschirmen und dem charakteristischen Laub setzt die Schafgarbe interessante Akzente in den Garten. Die heimische Gemeine Schafgarbe wird dabei vor allem in naturnah gestalteten Gärten verwendet, während die hoch wachsenden und auffällig blühenden Gold- und Edelgarben gute Partner für viele Prachtstauden sind. In Steingärten werden dagegen bevorzugt die niedrig bleibenden Schafgarben-Arten genutzt. Sie passen auch wunderbar in Tröge und schmücken so Balkone oder Terrassen.

Kombinieren Sie die schöne Schafgarbe mit anderen Blütenformen oder Gräsern, um schöne Kontraste zu erhalten. Besonders beliebt sind dabei unter anderem der Sonnenhut (Echinacea), der Salbei (Salvia) und die Kugeldistel (Echinops).

Da sich die Blüten hervorragend für Blumensträuße eignen und lange halten, sind die im Hochsommer blühenden Schafgarben auch als Schnittblume begehrt. Zudem lassen sie sich gut trocknen und so für Trockensträuße verwenden.

Beliebt sind die Achillea-Arten aber nicht nur bei Gärtnern und Floristen, sondern auch bei einheimischen Insekten. Bienen, Hummeln und Schmetterlinge laben sich gern an der reichen Blütenpracht, sodass die Schafgarbe in keiner Bienenweide fehlen sollte.

Die Schafgarbe als Heilpflanze

Eine weitere Verwendung findet sie zudem in Heil- und Kräutergärten. Schon der Gattungsname Achillea verweist auf die antike Nutzung der Schafgarbe als Heilpflanze. Der Name wurde nämlich gewählt, weil der griechische Held Achilles der Legende nach seine Wunden mithilfe dieser Pflanze behandelt haben soll. Bis heute finden die verschiedenen Vertreter der Gattung als Heilpflanzen Verwendung und werden daher in Kräuter- oder Heilgärten angebaut. Dabei sollte man allerdings auf die jeweiligen Wildformen, also nicht auf Züchtungen, zurückgreifen.

Die ätherischen Öle, Bitterstoffe und andere Wirkstoffe, die in der Schafgarbe enthalten sind, helfen unter anderem bei Frauenleiden, Verdauungsstörungen und Koliken. Für die Tonika werden blühende Schafgarben verwendet, die frischen Triebe und Blätter können dagegen eine wertvolle Beigabe zu Salaten darstellen und wirken mit ihren ätherischen Öle schleimlösend. Mit den Blüten kann man zudem Dampfbäder sowie Cremes herstellen und so die Gesichtshaut pflegen.

Achillea richtig pflanzen und pflegen

Als Wiesenpflanze sind alle Schafgarben echte Sonnenkinder und lieben einen sonnigen Standort. Der Boden sollte dabei durchlässig und nährstoffreich sein, um optimale Wuchsbedingungen zu schaffen. In Bezug auf die Pflege ist die winterharte und standfeste Staude recht anspruchslos. Nach dem Abblühen sollten die Blütenstängel im Herbst zurückgeschnitten werden. Sie können die schönen Blütendolden aber auch für interessante Winterbilder auf dem Beet belassen und sie erst kurz vor dem Neuaustrieb zurückschneiden.

Um ein gesundes Wachstum und eine üppige Blüte über Jahre hinweg zu garantieren, empfehlen wir Ihnen, die Schafgarbe alle zwei bis vier Jahre zu teilen. Der beste Zeitpunkt dafür ist im Frühjahr oder im Frühherbst gleich nach der Blüte. Durch die Teilung können Sie gleichzeitig neue Pflanzen gewinnen und so noch mehr Bereiche mit der Gartenschönheit verzaubern.