Pflanzanleitung Rosen

Rosen sind die Königinnen unter den Pflanzen. Seit Jahrhunderten steht Sie für Liebe und Schönheit. Sie verwandeln nicht nur Ihr Beet zu einem blühenden Farbenmeer, auch Ihre Terrasse oder der Balkon können durch sie zum richtigen Hingucker werden. Rosen sind vielseitig einsetzbar. Ob als aufragende Kletterrose oder flachwachsender Bodendecker. Die beste Pflanzzeit für Rosen ist im Oktober und November. So haben die Pflanzen noch genug Zeit vor dem Winter einzuwachsen. Rosen lieben einen vollsonnigen, luftigen Standort.
1. Boden- und Pflanzenvorbereitung
Einen geeigneten Standort in sonniger, luftiger Lage auswählen. Pflanzloch ausheben. Dabei darauf achten, dass es so groß ist, dass die Pflanze ohne Probleme reingestellt werden kann, ohne dass die Wurzeln hineingedrückt werden müssen. (mindestens 40-50 cm Durchmesser sollte das Loch haben) Den Boden im Pflanzloch auflockern. So wächst die Pflanze schneller an und es bildet sich keine Staunässe. Geben Sie etwas Rosendünger ins Pflanzloch, so kann die Pflanze leichter anwachsen. Vor dem Einsetzen in das Loch die Wurzeln auf ca. 15 bis 20 cm mit einer scharfen Gartenschere kürzen.
2. Bewässerung
Vor dem Einsetzen in das Pflanzloch sollte der Topfballen in einem großen, mit Wasser befülltem Eimer gelagert werden, bis er durch die eigene Schwere absinkt und keine Bläschenbildung mehr zu sehen ist.
3. Einpflanzen und Angießen
Die Pflanze in das Pflanzloch einsetzen und auf selber Höhe wie diese im Container war, in die Erde bringen. Mit der umgebenden Erde einen Gießrand formen, damit versickert das Gießwasser direkt an der Pflanzstelle und kann nicht seitlich abfließen. Achten Sie auch im nächsten Frühjahr darauf, dass die Rosen nicht austrocknen.
Wenn stärkere Fröste zu erwarten sind ist es sehr wichtig die Rosen anzuhäufen. Die Rose wird dazu zirka 15 Zentimeter hoch mit Erde angeschüttet. So ist sie vor Frost und Wind geschützt.