Datenverarbeitung durch Drittanbieter

Zur Verbesserung unseres Angebotes lassen wir Informationen zum Nutzerverhalten durch Dritte verarbeiten.
Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit, individuell zu jeder einzelnen Datenverarbeitung durch Drittanbeiter zuzustimmen.

Diese Einstellungen können Sie jederzeit in unseren Cookie-Einstellungen anpassen. Cookie-Einstellungen | Datenschutz | Impressum

Cookie-Einstellungen

Wie pflege ich Elfenblumen (Epimedium)?

Die zauberhaften Blüten der großblütigen Elfenblume.
5,75 €
Epimedium grandiflorum
Epimedium grandiflorum
5,75 €
Jetzt ansehen

Die zauberhaften Blüten der großblütigen Elfenblume.

Es gibt die Arten der Elfenblume im asiatischen Raum von China bis Japan und südlich der Alpen bis in das nördliche Afrika. Insgesamt sind etwa 50 Arten verzeichnet. Elfenblumen gehören in die botanische Familie der Berberitzengewächse (Berberidaceae). Diese Pflanzenfamilie besteht hauptsächlich aus Gehölzen weswegen die Elfenblume auch als Halbstrauch betrachtet werden kann. Darüber hinaus verholzen ältere Triebe der Elfenblume. In der Höhe erreichen Elfenblumen etwa 30 cm.

Elfenblumen, die aus dem ostasiatischen Raum kommen, sind überwiegend sommergrün. Sie mögen Böden mit ausreichend Humus, welche in Wäldern mit einer gewissen Bodenfeuchte vorkommen. Arten aus Europa und Vorderasien sind hingegen winter- oder immergrün. Der Neuaustrieb im Frühjahr ist meist rötlich bis bronzefarben und überwächst das alte Laub. In freier Natur findet man diese Arten in Wäldern mit mäßig trockenen Bodenverhältnissen. Im Laufe der Zeit sind eine Menge von Züchtungen aus den asiatischen und den im westlichen Teil der Welt vorkommenden Arten entstanden, die für jeden Geschmack etwas zu bieten haben.

Eigenschaften und Verwendung von Elfenblumen

Die meist ledrig wirkenden Blätter der Elfenblume sind herzförmig mit auffälligen Blattadern und laufen spitz zu. Die kleinen Blüten sind sehr filigran und sitzen auf dünnen Stielen. Die feingliedrigen Blüten können Farben von Gelb, über Weiß, Rosa und Rot bis in Violett- oder Orangetöne haben. Es gibt auch zweifarbig blühende Sorten. Die Einzelblüten haben vier äußere Blütenblätter, wobei das Blüteninnere spornartig nach außen gewölbt ist. Die Blütenentwicklung findet im Frühjahr (April und Mai) mit oder vor dem Austrieb des neuen Laubes statt. Über unterirdische Rhizome breiten sich die dichten Blatthorste teppichartig weiter aus und unterdrücken effektiv das Unkraut. Die Staude blüht bis in den Mai hinein.

Gehölze, die nicht zu starken Wurzeldruck erzeugen, eignen sich wunderbar für das Unterpflanzen mit Epimedium. Ein optimaler Boden ist mäßig feucht und enthält Humus. Epimedium bevorzugt halbschattige Lagen. Pflanzpartner wie Farne, das Purpurglöckchen (Heuchera), die Wald-Anemone (Anemone sylvestris) oder der Nelkenwurz (Geum) sind ideal für die Elfenblume. Darüber hinaus sind Zwiebelblumen hübsche Beetbegleiter. Insbesondere die wintergrünen Arten der Elfenblume sind sehr robust und überstehen - wenn sie gut eingewurzelt sind - auch trockene Phasen.

Welchen Standort und Boden mag die Elfenblume?

Elfenblumen mögen einen halbschattigen oder schattigen Standort. Sehr geeignet sind auch Pflanzungen unter Gehölzen. Ein Standort in voller Sonne wird von der Elfenblume gar nicht vertragen. Die winter- und immergrünen Arten der Elfenblume kommen auch auf mineralischen und eher humusarmen Böden zurecht. Elfenblumen mögen geschützte Lagen und sollten nicht an zu offenen Orten, an denen kräftige Winde auftreten können gepflanzt werden. Ab dem zweiten Pflanzjahr legen die Stauden an Wachstum zu und bilden dichte Horste. Pro Quadratmeter können bis zu 9 Pflanzen gesetzt werden.

Wie schneide ich Epimedium?

Nach der Blüte im Frühjahr können Elfenblumen geteilt werden. Hierfür benötigt man einen scharfen Spaten, da die Rhizome holzig und fest sind. Welkes und vertrocknetes bis unansehnliches Laub sollte mit einer scharfen Rosenschere entfernt werden. Dieses Laub kann kompostiert werden.

Wie dünge ich Epimedium?

Im Frühjahr eine Kompostdüngung zu empfehlen, um den Pflanzen die nötigen Wachstumsimpulse zu geben

Wie gieße ich Elfenblumen?

Die Elfenblume sollte regelmäßig gegossen werden, denn durch ihre oberflächennahen Wurzeln kann kein Wasser aus tieferen Erdschichten erreicht werden. Staunässe sollte aber vermieden werden, diese verträgt die Elfenblume nicht.

Wie überwintere ich die Elfenblume?

Frisch gepflanzte Elfenblumen sollten in den ersten Wintern mit einer dicken Schicht Mulch geschützt werden.

Wie kann Epimedium vermehrt werden?

Elfenblumen werden am besten durch Teilung vermehrt. In der Regel sollten die Stauden nach der Blüte geteilt werden. Möglich sind aber auch der Spätsommer und der Frühherbst. Da im frühen Herbst der Boden nicht mehr so trocken ist wie im Sommer, müssen die frisch verpflanzten Ableger weniger häufig gegossen werden. Zum Teilen sollten Sie die Staude mit einem Spaten aus der Erde nehmen. Anschließend schütteln Sie überschüssige Erde ab und ziehen mit den Händen den gewünschten Teil von der Staude ab. Sollte sich dies als schwierig erweisen, dann können Sie ein scharfes Messer zur Hilfe nehmen.

Schädlinge und Krankheiten

Pilze wie Pythium oder Phytophtora können die Elfenblume befallen. Sollte das Laub auffällig braun sein und anschließend absterben, dann ist eine Pilzinfektion wahrscheinlich. Stechen Sie die betroffenen Bereiche aus und tauschen Sie den Boden aus. Gesunde Pflanzen können nun die Lücke wieder füllen.

Ein weiterer Schädling ist der Dickmaulrüssler. Sowohl die Larve als auch der erwachsene Käfer richten Schaden an. Die Larve frisst die Wurzeln der Staude an und der nachtaktive Käfer verursacht den typischen Buchtenfraß an den Blättern. Sollten die Blätter wie marmoriert aussehen, dann ist die Pflanze möglicherweise von einem Virus befallen. Auch hier sollten die befallenen Pflanzen entfernt und der Boden ausgetauscht werden.

Arten und Sorten der Elfenblume

Die Sorten Epimedium x perralchicum 'Frohnleiten' wird gerne für öffentliche Gärten und Parks gepflanzt, denn sie ist sehr wüchsig, robust und verdrängt als Bodendecker gut aufkommendes Unkraut. Die pflegeleichte Pflanze bildet schnell dichte Horste und Teppiche. Aus diesem Grund sind als Pflanzpartner konkurrenzstarke Stauden und Gehölze geeignet.

Die Sorte Epimedium x rubrum wuchert nicht so wie die Sorte 'Frohnleiten' und entwickelt malerische rote Blüten. Der Waldgeißbart (Aruncus) und Astilben sind dankbare Pflanzpartner. Eine weitere sehr schöne Sorte ist 'Orange Königin'. Auch die großen gelben Blüten der Sorte 'Sulphureum' sind ein echter Augenschmaus. Starke Pflanzpartner im Gehölzbereich für die Elfenblume sind zum Beispiel Zierquitten (Chaenomeles), Forsythien oder Zierjohannisbeeren (Ribes sanguineum), Funkien (Hosta) und Herbst-Anemonen erweitern das Staudensortiment.

Elfenblume (Epimedium)

19.01.2022 12:15 0 Kommentare

 

Kommentare

Kommentar eingeben

* Pflichtfelder