Judasbaum - Cercis

Der Judasbaum - ein faszinierender Stammblüher

Eine beeindruckende Blütenfülle und ein schöner Wuchs machen den Judasbaum zu einem der attraktivsten Frühjahrsblüher innerhalb der Gehölze. Der interessante Strauch entfaltet seine rosa bis violetten, orchideenartigen Blüten nicht nur an den Ästen im Randbereich der Krone, sondern auch am Altholz im Inneren des Baums, sodass das ganze Gehölz in ein wunderbares Farbenmeer eingehüllt wird.
Der bis zu 6 m hoch wachsende Judasbaum fasziniert aber nicht nur mit seiner von April bis Mai dauernden Blüte, sondern bietet auch einen ansprechenden, breit ausladenden oder hängenden Wuchs. Die großen, blaugrünen Blätter erscheinen noch während der Blüte und sind ebenfalls sehr attraktiv. Auf ihre rundliche Form geht auch der volkstümliche Namen des Judasbaumes zurück. Denn sie erinnern an die Silberlinge, für welche Judas Christus einst verraten hat. Im Herbst verwandeln sie sich in ein wunderschönes Goldgelb und machen den Strauch erneut zum Blickfang.

Seite 1 von 1
7 Artikel gefunden, zeige Artikel 1 - 7

Die richtige Sortenwahl für Ihren Standort

Alle Arten des Judasbaumes stammen aus den mediterranen Klimazonen der Nordhalbkugel. Daher bevorzugen sie einen sonnigen Standort, um ihre Pracht zu entfalten. Wenige Arten wie Cercis canadensis, Cercis siliquastrum und Cercis chinensis werden als Zierpflanzen verwendet. Wobei verschiedene Sorten attraktive Alternativen bieten.

Im Süden Europas wird der Judasbaum gern zur Straßen- sowie Stadtbegrünung genutzt und setzt so wunderbare Akzente. Die verschiedenen Sorten sind aber auch gut für den Garten geeignet. In deutschen Gärten sollte der wärmebedürftige und sonnenhungrige Baum allerdings an einen geschützten und nach Süden ausgerichteten Standort gepflanzt werden. Für Pflanzungen nördlich der Alpen empfehlen sich vor allem die Arten Kanadischer Judasbaum (Cercis canadensis) und Chinesischer Judasbaum (Cercis chinensis) die deutlich frosthärter sind, als der vor allem in der Jugend frostempfindliche Gemeine Judasbaum (Cercis siliquastrum). Auf einem trockenen, durchlässigen und nährstoffreichen Boden gedeihen diese Bäume optimal und werden Ihnen viel Freude schenken.

Der Judasbaum im Garten

Die überwältigende Blütenfülle, die moderate Größe und ein schöner Wuchs machen den Judasbaum zu einem wunderbaren Gartengehölz in Einzelstellung oder in Gruppen. Vor einer dunklen Hintergrundbepflanzung oder Hecke zum Beispiel mit Eiben erstrahlen die herrlichen Blüten des Judasbaums besonders leuchtend. Damit der Baum sich gut entfalten kann, sollte er je nach Sorte allerdings mindestens 2 m von der Hecke entfernt gepflanzt werden.
Eine tolle Ergänzung zur frühen Blütenpracht bietet eine Unterpflanzung mit Frühjahrsblühern, Blumenzwiebeln und/oder Bodendeckern. So wird das Gehölz im Garten oder in öffentlichen Grünanlagen zu einer Attraktion. Als Solitär im Innenhof ist der Judasbaum aufgrund seines geringen Platzbedarfes ebenfalls gut geeignet. Dank seiner lockeren Struktur lässt er dabei noch genug Licht auf den Boden fallen.

Den von Natur aus strauchförmig wachsenden Judasbaum können Sie auch als Kugelbaum mit Hochstamm ziehen. In kleineren Gärten oder Vorgärten kann er zudem als Kübelpflanze mit kleinerer Wuchshöhe genutzt werden. In Kübeln und Dachgärten spielt er seine Verträglichkeit gegenüber größeren Hitze- und Trockenperioden voll aus. Wer tolle Akzente an der Südwand des Hauses setzen möchte, kann den Judasbaum schließlich sogar als kletternde Spalierpflanze formen.

Den Judasbaum richtig pflegen

Der anspruchslose Hülsenfrüchtler benötigt kaum Pflege. Ähnlich wie Magnolienbäume sollten Sie den Baum nur bei dringendem Bedarf in seinem natürlichen Wuchs beschneiden. Abgestorbene Äste können Sie dagegen im Frühjahr oder Herbst entfernen.
Bei einer richtigen Standortwahl benötigt der Judasbaum in der Regel keinerlei Düngung. Saure Böden kann man dagegen einmal pro Jahr mit ein bis zwei Esslöffel Blaukorn verbessern.
Manchmal bildet das Gehölz Wurzelausläufer, die Sie eindämmen sollten, da sie stark genug sind, um Pflastersteine anzuheben.

Tipp für Genießer

Die Blüten des Judasbaums sind essbar und werden zu köstlichen Gelees verarbeitet oder zur Garnierung von Salaten genutzt. Hier setzen sie tolle Kontraste und bringen Farbe auf den Esstisch.
Aus den Blüten entwickeln sich etwa 6 cm lange, rotbraune Schoten, die bis zum Winter am Baum hängen bleiben. Die in den Schoten eingeschlossenen Samen sind zum Verzehr geeignet, aber wegen ihres eigenwilligen Geschmacks nicht jedermanns Sache.