Datenverarbeitung durch Drittanbieter

Zur Verbesserung unseres Angebotes lassen wir Informationen zum Nutzerverhalten durch Dritte verarbeiten.
Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit, individuell zu jeder einzelnen Datenverarbeitung durch Drittanbeiter zuzustimmen.

Diese Einstellungen können Sie jederzeit in unseren Cookie-Einstellungen anpassen. Cookie-Einstellungen | Datenschutz | Impressum

Cookie-Einstellungen

Wie pflege ich Prachtkerzen (Gaura lindheimeri)?

Die zierlichen Blüten der Prachtkerze 'Whirling Butterflies'.
5,45 €
Gaura lindheimeri 'Whirling Butterflies'
Gaura lindheimeri 'Whirling Butterflies'
5,45 €
Jetzt ansehen

Die zierlichen Blüten der Prachtkerze 'Whirling Butterflies'.

Prachtkerzen gehören in die botanische Familie der Nachtkerzengewächse (Onagraceae). Ihr natürlicher Standort sind die lichten Kiefernwälder und die Prärien des südlichen Nordamerikas. Bekannt sind 20 unterschiedliche Arten der Gattung Prachtkerze. Die Art 'Gaura lindheimeri' ist jedoch für den Gartenbau die geeignetste.

Eigenschaften und Verwendung von Prachtkerzen

Die Prachtkerze wird auch Präriekerze genannt. Sie hat sehr feingliedrige Triebe, die sich gerne im Wind schwingen. Ähnlich wie bei Taglilien (Hemerocallis) öffnet auch die Prachtkerze jede einzelne ihrer Blüten für nur 1 Tag. Diese beliebte Staude beginnt im Juli die ersten Blüten zu öffnen und ist mit einer großen Blühfreude bis zu den ersten Frösten ein herrlicher Anblick.

Die Prachtkerze bildet hübsche buschige Horste, die entstehende Freiräume im Staudenbeet oder zwischen Gehölzen dankbar füllen. Die langen feinen zierlichen Triebe bewegen sich seichte im Wind und geben den Eindruck von durcheinander fliegenden Schmetterlingen wieder. In Höhe und Breite erreicht die Prachtkerze Maße von 150 x 90 cm. Die Blättchen dieser filigranen Staude sind blaugrün und haben einen leicht gezähnten Rand. Ihre Form ist länglich elliptisch, während die festen Stiele sich kerzengerade nach oben ziehen.

Prachtkerzen entwickeln Blütenrispen, deren weiß-rosa oder weiß-pinke Einzelblüten - je nach Sorte - an bis zu 60 cm langen Stängeln sitzen. Die Einzelblüten sind etwa 2 bis 3 cm lang und haben 4 lange Fruchtfäden. Jede Einzelblüte öffnet sich für einen Tag. Die Früchte der Prachtkerze sind unscheinbare Kapseln.

Gaura lindheimeri eignet sich sowohl für ein Gartenbeet als auch für den Kübel auf Balkon oder Terrasse. Da die hübsche Pflanze von Juli bis zur kalten Jahreszeit Blüten ansetzt, hat man einen Großteil des Jahres prachtvolle Blütenrispen zu bestaunen. Da die Prachtkerze naturgemäß in den Prärien Nordamerikas zu Hause ist, bringt sie eben dieses Flair - kombiniert mit hübschen Gräsern wie zum Beispiel Stipa tenuissima 'Ponytails' - in den heimischen Garten! Zusammen mit anderen Stauden wie Astern, dem Frauenmantel, Chrysanthemen, dem Rittersporn und vielen anderen bringt die Prachtkerze Bewegung in ihr Staudenbeet und setzt Akzente. Auch in Begleitung zu kleinen Sträuchern wie Zwergazaleen, Rosen, Blaubeeren, der Bartblume oder als Begleiter zu Gräsern verleiht die Prachtkerze Ihrem Garten luftige Blütenpracht.

Hinweis: Prachtkerzen sind beliebt bei Insekten!

Welchen Standort und Boden mögen Prachtkerzen?

Gaura lindheimeri mag einen sonnigen Standort. Da die einzelnen Blütenstängel leicht abknicken können, ist ein windgeschützter Standort zu empfehlen. Eine Südwand an einem Haus oder einer Mauer kommt den Bedürfnissen von Prachtkerzen sehr entgegen. Was den Boden betrifft, so stehen Prachtkerzen gerne in einem lockeren und durchlässigen Substrat, das eher mager statt nährstoffreich ist. Ein zu schwerer Boden kann mit Sand oder Kies durchlässiger gemacht werden. Auf keinen Fall sollte die Prachtkerze zu nass stehen. Dies führt zum faulen der Wurzeln.

Pflanzen Sie Prachtkerzen am besten im Frühjahr, denn so hat die Staude über das Jahr hinweg Zeit einzuwurzeln. Dennoch ist eine ganzjährige Pflanzung - den Winter ausgespart - möglich. Gruppenpflanzungen mit anderen Stauden wie dem Frauenmantel (Alchemilla mollis), dem Fingerhut (Digitalis purpurea), dem Rittersporn (Delphinium in Sorten) oder Astilben (Astilbe in Sorten) sehen sehr malerisch aus. Darüber hinaus sehen Prachtkerzen auch zusammen mit kleinen Sträuchern wie Zwerg-Azaleen (Rhododendron obtusum), Heidelbeeren (Vaccinium in Sorten) oder Ziergräsern malerisch aus.

Wie schneide ich Gaura lindheimeri?

Die Prachtkerze sollte man möglichst nach der Blüte im Herbst schneiden, da so die Verzweigung des Neuaustriebs und die Winterhärte gefördert werden. Im Vorfrühling - nach den Frösten - können die braunen Vorjahrestriebe bodennah abgeschnitten werden.

Wie dünge ich die Prachtkerzen?

Im Staudenbeet ist keine besondere Düngung für die Prachtkerze notwendig. Bei Exemplaren im Kübel können Sie alle vier bis sechs Wochen etwas Flüssigdünger in das Gießwasser mischen.

Wie gieße ich Gaura?

Sobald sich während längerer Trockenphasen die oberste Erdschicht im Staudenbeet stark krümelig und trocken anfühlt, sollte in den Morgen- oder Abendstunden gewässert werden.

Wie überwintere ich Prachtkerzen?

Prachtkerzen dürfen im Winter keine nassen Füße bekommen. Das heißt das Beet sollte einen lockeren eher sandigen Boden haben, der gut dräniert ist. Zusätzlich kann Stroh, Laub und Reisig aufgebracht werden. Stroh und Laub sorgen dafür, dass der Wassereintrag verringert wird und Fröste nicht so stark in den Boden eindringen.

Wie kann Gaura lindheimeri vermehrt werden?

Prachtkerzen lassen sich unkompliziert im Sommer durch Stecklinge vermehren. Dabei sollten Sie Stecklinge von nicht blühenden Trieben nehmen und etwa 1 cm tief in ein Vermehrungssubstrat stecken. Nach der Bewurzelung - die etwa 6 Wochen dauert - können die Pflänzchen umgetopft werden. Teilen kann man die horstig wachsende Staude nicht. Sie säht sich aber von selbst weiter aus. Wenn Sie keine Selbstaussaat möchten, dann können Sie die kleinen Sämlinge ausstechen, bevor die lange Pfahlwurzel gebildet wird.

Schädlinge und Krankheiten

Wenn der Standort und die Bodenverhältnisse stimmen, ist die Prachtkerze eine wenig anfällige robuste Staude. Wichtig ist, dass sie keine nassen Füße bekommt, denn darauf reagiert sie empfindlich. Welke Triebe können die Folge von zu nass stehenden Pflanzen sein. Sollten Schnecken sich an der Prachtkerze laben, dann können Sie diese nachtaktiven Tiere absammeln oder Blaukorn ausstreuen. Darüber hinaus sind Blattläuse möglich. Sprühen Sie die Pflanzen bei einem Befall mit Seifenlauge oder einem anderen im Handel angebotenen Mittel gegen die saugenden Schädlinge ein.

Der Echte Lavendel (Lavandula angustifolia), der Thymian (Thymus) und der Echte Salbei (Salvia officinalis) sind praktische Nachbarn für die Prachtkerze. Denn diese intensiv duftenden Kräuter werden von Blattläusen verschmäht.

Arten und Sorten der Prachtkerzen

Es gibt inzwischen eine vielfältige Auswahl an Sorten der Prachtkerze. Dabei gibt es Sorten, die niedriger bleiben und sich aus diesem Grund gut für Balkonkästen eignen und solche, die durch größere Wuchshöhen für Beete geeignet sind. Achten Sie bei einer Pflanzung in einen Balkonkasten, dass sich am Boden Abflusslöcher befinden!

Neben der Art (Gaura lindheimeri), die weiße Blüten mit minimalen rosa Akzenten ansetzt, ist die Sorte 'Siskiyou Pink' ein wahrer Hingucker. Nicht nur der kompakte Wuchs mit den dichten frischgrünen Horsten erfreut das Auge, sondern vor allem die ins Pinke gehenden nuancenreichen Blüten. Ähnlich verhält es sich mit der Sorte 'Sunset Dreams'. Die farbintensiven Blüten erinnern an Verläufe von Sonnenuntergängen und inszenieren jedes Staudenbeet zu einem prachtvollen Farbenmeer. Schließlich gibt es noch die beliebteste Sorte 'Whirling Butterflies'. Diese weiß blühend ins Rosa gehende Sorte erinnert tatsächlich an wirbelnd fliegende Schmetterlinge. Die Blüten wiegen sich im Wind und lenken alle Blicke auf sich.

Prachtkerze (Gaura lindheimeri)

24.01.2022 13:32 0 Kommentare

 

Kommentare

Kommentar eingeben

* Pflichtfelder