Gartenlexikon

A

Ableger

Als Ableger bezeichnet man die Tochterpflanze. Sie bildet sich durch selbstständige Bewurzelung des Triebes. Diese bewurzelten Pflanzteile können sich selbst mit Nährstoffen und Wasser versorgen. Den...

Abmoosen

Beim Abmoosen oder Absetzen wird bei einer Pflanze die Triebspitze erst bewurzelt und dann als Vermehrungsmaterial abgenommen.

Absenker

Einige Sträucher und Bäume im Garten können sehr gut durch Absenker vermehrt werden. Als Absenker eignet sich ein etwas längerer Trieb in Bodennähe, der noch recht jung ist, sodass er sich ohne viel...

Absetzen

Beim Absetzen oder Abmoosen wird bei einer Pflanze die Triebspitze erst bewurzelt und dann als Vermehrungsmaterial abgenommen.

Anzuchttöpfe

Anzuchtöpfe sind kleine Gefäße, welche man für Aussaat und Anzucht von Pflanzen verwendet. 

Auflaufen

Wenn die Keimblätter über der Erde beim Keimen von Samen sichtbar werden, nennt man dies Auflaufen. 

B

Ballenware

Der Wuchs bei Pflanzen, welcher als Ballenware gezogen wurden ist wesentlich buschiger und kräftiger, als der, der Containerware. Ballenware wird nicht im Topf, sondern in natürlich gewachsenen Böden...

Baumschnitt

In der Natur haben Obstgehölze wie alle Pflanzen das Bestreben, sich gut zu vermehren und daher viele Samen zu bilden. Im Garten ist jedoch gewünscht, dass die Früchte schmackhaft und gesund sind....

Beeteinfassung

Eine Beeteinfassung ist immer eine individuelle, vielleicht dem Stil des Hauses, der Terrasse etc. angepasste Form. Dies kann auf viele Arten getan werden: Randsteine aus Granit, Randsteine aus...

Blattläuse

Blattläuse sind Schädlinge an Gemüse, Kräuter, Obstgehölzen, Stauden, Bäume, Sträucher, Blattschmuckpflanzen, Blütenschmuckpflanzen und Kübelpflanzen. Schädigend wirken Blattläuse, weil sie die...

Blütenarten

einfache Blüte  Bei der einfachen Blüte ist meist nur ein Blütenblattkranz vorhande. Sie ist optimal für Insekten, da die Blütenmitte komplett zu sehen ist und diese reich an Pollen und Nektar...

Bodendecker

Bodendecker ist ein Sammelbegriff für Pflanzen, welche mit dem Ziel gepflanzt werden, den Boden als geschlossene Fläche zu bedecken. Sie wachsen in der Regel niedrig und hintern Unkraut daran zu...

Bodenmüdigkeit

Von Bodenmüdigkeit spricht man, wenn sich eine bestimmte Kultur nach einigen Jahren nicht mehr auf einer Fläche anbauen läss. Ursachen hierfür können unter anderem Mikronährstoffmangel, und...

Buchsbaumzünsler

Der Buchsbaumzünsler ist ein höchst problematischer Schädling an Buchs / Buxus. Er tritt regional unterschiedlich stark auf und kann bis zum Kahlfraß führen.

C

Chinesischer Garten

Der Chinesische Garten ist eine interessante Alternative zu den typisch deutschen Gärten. Er folgt philosophischen und religiösen Prinzipien und wird so angelegt, dass Personen, die sich dort...

Chlorophyll

Chlorophyll ist ein grüner Blattfarbstoff, Rezeptormolekül für Strahlung, Grundstoff für die Fotosynthese, Molekül aus Magnesium, Stickstoff, Kohlenstoff, Sauerstoff und Wasserstoff.

Chlorose

In der Botanik versteht man unter Chlorose die mehr oder weniger fehlende Ausbildung von Blattgrün (Chlorophyll). Da Chlorophyll für die grüne Farbe der Blätter verantwortlich ist, sind...

Container

Ein Container ist weiter nichts als ein großer Topf, bzw. Kübel. Während man in einem Kübel einen großen Topf aus Holz oder Stein sieht, ist der Container als Produkt des Gartenbaus immer aus Plastik...

Containerware

Pflanzen, welche von Anfang an in einem Plastiktopf gezogen werden sind Containerpflanzen. Sie können in frostfreien Perioden das ganze Jahr gepflanzt werden, da man den Wurzelballen beim Austopfen...

D

Darren

Pflanzen, Samen antrocknen, um Lagerhaltung oder Keimfähigkeit zu erzielen oder unterdrücken. Abhängig von Pflanzenarten und -teilen.

Dickmaulrüssler

Dickmaulrüssler-Käfer schädigen durch Fraßtätigkeit an den Blättern der Pflanzen. Die Larven fressen an der Pflanzenwurzel.

Diffusion

Diffusion ist der Übergang von einer ungleichmäßigen Verteilung von Teilen zu einer gleichmäßigen Verteilung in einem System.

Direktsaat

Direktaussaht ist eine Aussaat, welche direkt an beliebiger Stelle erfolgt.

Dünger

Dünger ist ein Sammelbegriff für Stoffe und Stoffgemische, die in der Landwirtschaft und im Gartenbau dazu dienen, das Nährstoffangebot für die Kulturpflanzen zu erhöhen.

E

Einkochen

Viele Obst- und Gemüsesorten aus dem eigenen Garten lassen sich sehr gut als Vorrat für den Winter einkochen oder einwecken. In Weckgläsern halten sie sich bis zur nächsten Ernte und darüber hinaus.

Einschlagen

Einschlagen ist die Vorbereitung des Bodens auf zu spät eingetroffene Stauden- oder Gehölzwarensendungen.

Einwintern

Das Einquartieren von Obst und Gemüse im Winter dient seit langer Zeit der Nahrungsaufbewahrung mit Inhalt aus dem eigenen Garten.

Entspitzen

Abschneiden oder Auskneifen von Triebspitzen, um die Verzweigung anzuregen und dadurch einen buschigeren Wuchs zu fördern. Vor allem bei Jungpflanzen.

Epidermis

Mit dem Begriff Epidermis ist die die äußere Haut der Pflanzen gemeint. Ein anderer Begriff wäre das Abschlussgewebe. Es umgibt die Sprossachse und Blätter höherer Pflanzen.

F

Folientunnel

Der Folientunnel ist eine gute Möglichkeit, Pflanzen oder Saatgut vor Kälte und Nässe zu schützen

Formieren

Formieren bezeichnet das Zurechtstutzen von Buchsbaum oder anderen Hecken und Sträuchern.

Formschnitt

Bei einem Formschnitt bringt man Pflanzen durch einen Besonderen Schnitt in eine meist geometrische Form.

Frühbeet

Ein Frühbeet bietet ideale Bedingungen für die Aussaat und das Vorziehen von Gemüse und Blumen.

Fungizid

Ein Fungizid ist ein chemisches Mittel, welches man zur Pilzbekämpfung einsetzt.

G

Gartenlaubkäfer

Der Gartenlaubkäfer gehört zur Familie der Blatthornkäfer, genauso wie der viel bekanntere Maikäfer. Allerdings ist der Gartenlaubkäfer viel kleiner; er wird nur ca. 1 cm groß. Seinen schlechten Ruf...

Gartenteich

Ein gut angelegter Gartenteich bietet nicht nur vielen Pflanzen und Tieren einen Lebensraum, sondern bildet oft den gestalterischen Mittelpunkt eines Gartens.

Gemüsefliegen / Gemüsemaden

An Möhre, Kohl, Sellerie, Rettich, Radieschen. Pflanzen welken. Im Inneren fressen weißliche Maden. In Möhren treten in den Wurzeln rostbraune Fräßgänge auf. Überwinterung als Puppe im Boden.

Grauschimmel

Ist ein Schadpilz, der Blätter und Früchte mit einem mausgrauen „Pelz“ überzieht. Überall dort, wo Pflanzen geschwächt oder verletzt sind, kann die Infektion eindringen und das Gewebe zerstören.

Gründüngung

Mit Gründüngung bezeichnet damit das Einarbeiten von grünen Pflanzen oder angewelktem Pflanzenmaterial.

H

Hecken

Hecken sind eine gute Möglichkeit, komplette Grundstücke oder auch einzelne Beete einzufassen, sie bieten bei entsprechender Größe einen guten Sicht- und Windschutz und bilden eine natürliche...

Heilkräuter

Landwirtschaft- und Gartenbau fanden ihren Anfang in der Verwendung von Pflanzen als Nahrungs- und Arzneimittel.

Herbizid

Ein Herbizid ist ein chemisches Mittel, welches man zur Unkrautvernichtung einsetzt.

Hochbeet

In einem Hochbeet ist die Pflege der Pflanzen besonders leicht. Dort können alle Arbeiten bequem im Stehen ausgeführt werden, sodass der Rücken und auch die Knie geschont werden.

Honigtau

Honigtau ist eine Absonderung von saugenden Insekten. Sie ist klebrig und honigartig und kann zu Pilzbefall führen.

Hybrid

Eine Hybrid ist eine Kreuzung aus zwei verschiedenen Arten.

I

Immerblüher

Blütenpflanzen, die fast ganzjährig blühen.

Immergrün

Eine immergrüne Pflanze behält ihr Laub das komplette Jahr. Hier erneuert sich das Laub unauffällig und vereinzelt.

Insekten

Insekten sind nicht wegzudenken als Bestäuber von Pflanzen und als "Räuber", der andere Schädlinge vernichtet.

Insektenhotel

Ein Insektenhotel ist eine gute Möglichkeit, einen eigenen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Insekten finden dort viele Rückzugsmöglichkeiten und Nistplätze und ist gleichzeitig sehr dekorativ.

Insektizide

Insektizide sind Substanzen, die eingesetzt werden, um Schädlingen und Insekten zu bekämpfen.

J

Japanischer Garten

Mit der Anlage eines japanischen Gartens verschafft man sich vor allem Ruhe, Stille und meditative Entspannung.

Jäten

Unter dem Begriff jäten versteht der Gärtner, Unkraut aus dem Boden zu entfernen. Junges Unkraut kann man aus lockeren Böden leicht herausziehen. Bei festeren Böden nimmt man die Ziehhacke zum Jäten...

Johannistieb

Johannistrieb oder Johannitrieb nennt man den zweiten Austrieb einiger Gehölze und Laubbäume um den 24 Juni (Johannistag), der nach dem Frühlingstrieb geschoben wird.

Jungpflanzen

Jungpflanzen sind kleine Pflanzen mit Wurzelballen die umgetopft oder neu verpflanzt werden können ohne Schaden zu nehmen.

K

Kappen

Kappen oder auch "auf den Stock setzen" bezeichnet einen Radikalschnitt bei Sträuchern und Büschen.

Kletterpflanzen

Kletterpflanzen sind Pflanzen die durch Ranken und Haftscheiben an Gegenständen nach oben wachsen. Durch die Wahl der Gegenstände kann man die Wachstumsrichtung beeinflussen.

Kompost

Auf dem Kompost landet unter anderem alles, was bei der Gartenarbeit so anfällt. Auch Eierschalen und andere Küchenabfälle findt man dort wieder. 

Kräuselkrankheit

Diese Pilzkrankheit verursacht unregelmäßig, bauchig aufgetriebene, hellgrüne oder rötlich verfärbte Blätter. Blattbüschel sind verkrüppelt, Laub und Früchte fallen vorzeitig ab, Triebe sind...

Kräutergarten

Ein Kräutergarten mit einigen Küchen- und Heilkräutern sollte in keinem Haushalt fehlen, denn Kräuter sorgen bei Speisen für die richtige Würze und haben in vielen Fällen eine nachgewiesene Heilkraft.

Kübelpflanzen

Kübelpflanzen sind vor allem als Schmuck für die Terrasse oder den Balkon beliebt und sehen auch im Garten oder vor der Haustür gut aus.

L

Lästlinge

Im Haus, auf dem Balkon und der Terrasse treten die verschiedensten lästigen Besucher auf. Mit naturgemäßen Verfahren ist es ganz einfach, sie in Schach zu halten. Ameisen, Stechmücken,...

Laub

Der Begriff Laub stammt aus der Botanik und bezeichnet die Einheit der Blattorgane von Sträuchern und Laubbämen. 

Laubabwerfend

Zu einer Bestimmten Zeit im Jahr, meist von Frühjahr (Austrieb) bis Herbst (Laubabfall) hat die Pflanze eine durchgehend, grüne Blattphase.

Lauchmotte

Die Lauchmotte verursacht Fraßschäden an den Blättern, die sich bis ins Herz fortsetzen.

Lilienhähnchen

Lilienhähnchen können innerhalb weniger Tage Lilien bis auf den Stiel kahl fressen, daher sollten sie so früh wie möglich bekämpft werden. Bei diesen Insekten sind es die Larven, die den größten...

M

Mediterraner Garten

Ein mediterraner Garten versetzt viele Menschen durch seine warmen Farbtöne und bestimmte Pflanzen, die an das Klima rund um das Mittelmeer erinnern, sogleich in Urlaubsstimmung. 

Milben

Milben gehören zur Klasse der Spinnentiere. Bekannt sind zum Beispiel Zecken und Hausstaubmilben und im Garten die Raubmilben als Nützlinge und Spinnmilben als Schädlinge.

Monilia-Fruchtfäule

Die Monilia-Spitzendürre und Monilia-Fruchtfäule ist eine Pilzinfektion, auch bekannt unter dem lateinischen Namen Anamorphe Monilia.

Moos

Tritt vor allem bei Staunässe, im Schatten und auf verdichtetem Boden auf. Niedriger pH-Wert und mangelnde Konkurrenzkraft der Rasengräser durch ungenügende Ernährung fördern das Mooswachstum. Sinkt...

Mulchen

Mulchen ist das klein- oder großflächige Bedecken des Bodens. Hierfür können die verschiedensten Materialien wie Rinde, Stein oder Rasenschnitt, Stroh etc. verwendet werden. Im Winter liegt der...

N

Naturdünger

Ein organischer Mischdünger, der stets natürlich hergestellt wird.

Naturgarten

In einem Naturgarten werden nur Pflanzen angesiedelt die auch in der Region in der freien Natur zu finden sind.

Nistkasten

Nistkästen gibt es nicht nur für Vögel, sondern auch für andere Tiere. Sie können mit wenig Aufwand selbst gebaut werden, spezielle Modelle für bestimmte Tierarten gibt es aber auch fertig im Handel.

Nützlinge

Nützlinge bekämpfen und fressen Schädlinge und befreien so die Pflanzen.

Nutzpflanze

Nutzpflanzen sind Pflanzen und vom Menschen genutzte Wildpflanzen, z.B. Arzneipflanzen oder Waldbeeren. Nutzpflanzen finden als Nahrungspflanzen sowie als nachwachsende Rohstoffe Verwendung.

O

Obstbaumkrebs

Infektion mit dem Pustelpilz führt zum Absterben von Rinde und Ästen an Bäumen und Gesträuch. Darüber bilden sich große moosartige Polster, die auf Obstbaumkrebs hinweisen.

Obstgehölze

Obstgehölze sind Bäume, die Obst tragen.

Ohrenkneifer

Ohrenkneifer, Ohrwürmer oder Ohrenkriecher sind im Garten meist recht nützlich, denn sie helfen bei der Bekämpfung der Blattläuse.

Ohrwurm

Der Gemeine Ohrwurm (Forficula auricularia) ist ein längliches braunes Insekt mit zwei zangenförmigen Fortsätzen am Hinterleib. 

P

Pflanzenschnitt

Vor der Pflanzung von ballenlosen Gehölzen durchzuführender Schnitt an Wurzeln und Zweigen. Damit soll erreicht werden, dass sich Wurzeln und Zweige etwa im Gleichgewicht halten. Bei Pflanzen mit...

Pflanzenstress

Pflanzenstress ist die Folge von Belastungen oder äußerer Einwirkung auf die Pflanze. Stress führ zu einer vorübergehenden oder andauernden Beeinträchtigung des Stoffwechsels oder der Entwicklung der...

Pikieren

Das Pikieren oder auf ist eine Tätigkeit bei der Anzucht von Pflanzen aus Samen. Häufig werden mehrere Samen in einem größeren Gefäß oder einer Ansaatschale ausgesät.

Pinzieren

Beim Pinzieren handelt es sich einfach um das Entspitzen von krautigen Triebspitzen bestimmter Pflanzen während der Wachstumsphase, um dadurch das Wachstum in eine bestimmte Richtung zu bewegen.

Plumula

Plumula bezeichnet man eine Keimknospe, aus der sich der Sproß entwickelt. 

Q

Quecke

Die Quecke, oder auch Queckengras genannt, ist ein extrem hartnäckiger Vertreter unter den Unkräutern. Wurzeln bilden in geringen Abständen kleine Knötchen, das jedes für sich eine eigene Pflanze...

R

Rhizom

Rhizom ist ein Speicherorgan. Von hier zweigen die Wurzeln und Blätter ab. 

Rigolen

Neben dem Umgraben gibt es noch das Rigolen. Das ist ein besonders tiefes Umgraben, bei dem zwei und sogar bis drei Spatentief in mehreren Schichten umgegraben wird.

Rindenmulch

Rindenmulch ist einer der beliebtesten Helfer im Garten. Er verringert das Unkrautwachstum durch das komplette Abdecken der Erde und ist auch in vielfältigen Dekorationen in Gärten und Vorgärten ein...

Rispe

Rispe ist ein Begriff, der eine stark verzweigte Blüte beschreibt.

Rosenschnitt

Der beste Zeitpunkt für den Rosenschnitt ist Ende März. Benutzen Sie für den Rosenschnitt unbedingt eine entsprechend darauf ausgelegte, scharfe Rosenschere.

Rosenzikaden

Diese kleinen hellen Tierchen befallen die Unterseite der Blätter wodurch helle Flecken auf der Blattoberseite entstehen. Gegenmaßnahmen sind Spritzen mit einem speziellen Mittel gegen Rosenzikaden.

Rostpilze

Rostpilze sind Blattunterseits orange-gelbe Pusteln und Blattoberseits gelbe Punkte. Blätter deformieren und fallen später ab. Starkbefallende Blätter sollten entfernt werden.

S

Schnecken

Bei den Schneckenarten ist es vor allem die Spanische Wegschnecke, die in Gärten große Schäden anrichten und ganze Beete leerfressen kann.

Schnittgruppe 1

Schnittgruppe 1: Gar nicht schneiden, oder nur nach Bedarf!                       Früh-Frühjahrsblühende Clematis, welche die Blüte am vorjährigen Holz anlegen, sollten nicht zurückgeschnitten...

Schnittgruppe 2

Schnittgruppe 2: Zur Hälfte einkürzen!   Gefülltblühende und großblütige Clematis-Hybriden, welche zweimal im Jahr Blühen, im frühling und im Spätsommer, sollten jedes Jahr im November oder...

Schnittgruppe 3

Schnittgruppe 3: Kräftig zurückschneiden!                         Clematis dieser Gruppe blühen nur am diesjährigen Holz aus.  Ein Rückschnitt kann Bedenkenlos im zeitigen Frühjahr oder im späten...

Schnittgruppen

Clematis werden in unterschiedliche Schnittgruppen eingeteilt. Anhand der Blütezeit werden sie in die Kategorien eingeteilt.  Schnittgruppe 1: In diese Gruppe gehören die...

Schuffel

Das Schuffel ist ein Garten Werkzeug, das die Form einer Forke oder zweizinkigen Gabel hat, bei der man die Enden der Zinken mit einem flachen Schneideeisen verbunden sind. Das Schuffel ist als...

Selbstertil

Die Pflanze kann sich selbst bestäuben (selbstfruchbar).

Selbsttertil

Bestimmte Gene können die selbstbestäubung verhindern. Es sind mindestens 2 Pflanzen nötig für eine Befruchtung. 

Sommergrün

Die sommergrüne Pflanze ist nur von Frühjahr (Austrieb) bis zum Herbst (Laubabfall) belaubt. Meist betrifft das nur Stauden.  Sommergrün und laubabwerfend bedeutet dasselbe. 

Spinnmilben

Spinnmilben sind Pflanzenschädlinge, die sowohl an Zimmerpflanzen, im  Gewächshaus als auch im Garten häufig vorkommen.

Spreite

Als Spreite wird bei einem Laubblatt die Blattfläche mit den Adern bezeichnet. Daran kann man die Unterscheidnungsmerkmale der Pflanzen erkennen.

Stämme & Stämmchen

Die Urspungsform einer Pflanze wird als Busch gezogen. Hier wird der särkste Trieb auf einem Stamm veredelt. Damit die Pflanze dicht wächst, wird  ihr immer eine buschige Krone geschnitten. Bei guter...

Staubblätter

Staubblätter sind ein männlicher Blütenteil. Dieser produziert und trägt den Pollen.

Staunässe

Staunässe sind langandauernde Nassphasen, die Pflanzenteile, vorallem Wurzeln faulen lässt.

Steingarten

Ein Steingarten ist die Nachahmung einer Gebirgslandschaft. Er wird daher mit Gewächsen bepflanzt, die auch in freier Natur in Spalten von Gesteinen oder auf besonders steinigen Böden wachsen.

T

Terminale

Die Terminale oder Endknospe eines Baumes ist die an der Triebspitze befindliche Knospe. Sie ist meistens dicker als die Seitenknospen der Triebe. Die Terminal ist vor allem bei den Haupttrieben oder...

Topfpflanzen

Unter Topfpflanzen versteht man Pflanzen, die sich auf Grund ihrer Ansprüche dazu eignen, ganzjährig im Topf gehalten zu werden. Zu Ihnen gehören alle Zimmer-, Kübel- und die meisten Balkonpflanzen.

Torfsubstrat

Torfsubstrate sind Erden für verschiedenste gärtnerische Zwecke, die alle vor allem auf dem Grundinhaltsstoff Torf basieren. Eine davon ist die Einheitserde, die vor allem in der Anzucht verwendet...

Toxizität

Giftigkeit

Trockenstress

Trockenstress ist eine außergewöhnliche Belastung für pflanzen, die durch Trockenheit, also Wassermangel, ausgelößt wird.

Ü

Überwinterung

Vollständig frostharte Pflanzen überdauern den Winter im Garten auch ohne Schutz mühelos. Einige Gehölze vertragen jedoch nur wenig Frost. Je nach Gattung und Art können sie Fröste von bis zu –4°C,...

U

Umgraben

Sinn des Umgrabens ist die Durchlüftung des Bodens und die Vernichtung angewehter Unkrautsaaten und möglicher Schädlingseier.

Umpflanzen

Von Zeit zu Zeit sollten oder müssen manche Pflanzen umgegepflanzt, umgesetzt oder auch umgetopft werden.

Umtopfen

Beim Umtopfen sollten die neuen Töpfe nach Möglichkeit nur wenig größer als die Vorherigen sein. Es muss auch nicht grundsätzlich immer umgetopft werden. Größere und ältere Pflanzen brauchen z.B....

Unkraut

Weitläufig werden die Pflanzen als Unkraut bezeichnet, die an dem Ort, an dem sie auftreten, nicht erwünscht sind. Dies kann alle Arten von Pflanzen betreffen. Sowohl Wildkräuter, krautige Pflanzen,...

Unterlage

Basis, auf die Pflanzen einer bestimmten Sorte veredelt werden. Bietet für die sog. „Edelsorte“ mehrere Vorteile: - Besseres Wuchsverhalten; z.B. bei Obstbäumen geringeres Wachstum und leichtere...

V

Vegetativ

Bezieht sich auf den Wachstum. Ungeschlechtliche, asexuelle Vermehrung der Pflanzen. 

Veredelung

Als Veredelung bezeichnet man die Transplantation eines Pflanzteils auf eine andere Pflanze, um positive Eigenschaften beider Pflanzen zu vereinen.

Vergilbung

Gelb- bis Braunfärbung der Nadeln, ohne dass Schädlinge erkennbar sind. Oft verursacht durch Mangel an Nährstoffen oder durch falschen pH-Wert.

Vertikutieren

Im Frühjahr und im Herbst sollten Rasenflächen regelmäßig vertikutiert werden, damit der Rasen nicht die Oberhand auf der Grünfläche verliert.

Vlies

Zum Einsatz kommt es im Garten zur Isolation und als Lichtschutz. Junge Pflanzen im Frühjahr können mit einem Vlies abgedeckt werden zum Schutz vor möglichem Nachtfrost. Ebenso wird dieses Material...

W

Wespe

Wespen sind ein wichtiger Teil der Natur, können aber bisweilen recht nervtötend sein, wenn sie sich eingeladen fühlen, an der Kaffeetafel Platz zu nehmen.

Wintergrün

Eine wintergrüne Pflanze behält ihr Laub bis in den Winter hinein und wirft es erst zum Ende ab. Neue Blätter bekommt die Pflanze im Frühjahr wieder

Wollläuse

Wollläuse, auch Schmierläuse genannt, sind äußerst lästige Pflanzenschädlinge. Sie gehören zur Gattung der Schildläuse. Sie befallen häufig Zimmer- oder Kübelpflanzen, aber auch vor dem Garten machen...

Wühlmäuse

Wühlmäuse, auch Schermäuse genannt, sind äußerst unliebsame Gartenbewohner. Einen Wühlmausbefall im Garten kann man an den aufgeworfenen Gängen und Haufen erkennen. Bei einem starken Befall ähnelt...

Wurzelware

Pflanzen, welche wurzelnackt sind, haben keinen festen Erdballen. Man setzt diese Pflanzen am besten von Oktober bis Anfang Mai. Wurzelware kann problemlos über mehrere Tage gelagert werden. Man...

Z

Zecken

Zecken gehören zu den Spinnentieren. Der winzige Blutsauger tut unseren Pflanzen nichts zu Leide, trotzdem würden wir ihn gerne aus unserem Garten verbannen, denn er ist für uns Menschen äußerst...

Zen-Garten

Zen ist eine spezielle Form des Buddhismus aus Japan. Zentrum des Zens ist die Selbstversenkung und Meditation. Ziel ist die Konzentration auf den Augenblick, der Gedankenstrom wird ausgeblendet. Die...

Ziehgeräte

Ziehgeräte sind im einzeln unter den Bezeichnungen Kultivator, Krümler, Grubber oder Krümmer bekannt. Mit diesen Ziehgeräten kann man eine verfestigte Bodenkruste aufreißen und tief in den Boden...

Zierpflanze

Zierpflanze ist die Bezeichnung für eine Kulturpflanze, die von Menschen zur Erbauung oder für gestaltete Pflanzungen angebaut wird.

Zimmerpflanze

Zimmerpflanzen sind Pflanzen, die auf Grund ihrer Ansprüche ganzjährig im Topf im Haus gehalten werden können.