Datenverarbeitung durch Drittanbieter

Zur Verbesserung unseres Angebotes lassen wir Informationen zum Nutzerverhalten durch Dritte verarbeiten.
Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit, individuell zu jeder einzelnen Datenverarbeitung durch Drittanbeiter zuzustimmen.

Diese Einstellungen können Sie jederzeit in unseren Cookie-Einstellungen anpassen. Cookie-Einstellungen | Datenschutz | Impressum

Cookie-Einstellungen

Tibet Scheinmohn

Meconopsis betonicifolia
Meconopsis betonicifolia
Meconopsis betonicifolia
Meconopsis betonicifolia
Meconopsis betonicifolia
Eigenschaftenfilter
Blütenfarbe:
Blattfarbe:
Blütenfüllung:
Blütezeit:
Blütezeit_Monate:
Standort:
Laub:
Eigenschaften:
Kletternd:
Wuchs:
Containerware
Liefergröße: P 0,5
  • Lieferzeit: 5 - 7 Werktage**
8,30 €
Stk

Pflanzen, welche von Anfang an in einem Kunststoffcontainer gezogen werden sind Containerpflanzen. Sie können in frostfreien Perioden das ganze Jahr gepflanzt werden, da man den Wurzelballen beim Austopfen nicht beschädigt. Die ungefähren Maße der einzelnen Topfgrößen* anbei:

P 0,5 9 cm Ø, 0,5 Liter Volumen
P 1 / C1 11 cm Ø, 1,0 Liter Volumen
P 1,5 14 cm Ø, 1,5 Liter Volumen
C 2 17 cm Ø, 2,0 Liter Volumen
C 3 19 cm Ø, 3,0 Liter Volumen
C 4 21 cm Ø, 4,0 Liter Volumen
C 5 22 cm Ø, 5,0 Liter Volumen
C 7,5 26 cm Ø, 7,5 Liter Volumen
C 10 28 cm Ø, 10,0 Liter Volumen
 

*Bitte beachten Sie, dass die genauen Topfgrößen je nach Hersteller etwas variieren können.

inkl. 7% USt., zzgl. Versand

Die verschiedenen Wachstumsstadien von laubabwerfenden Stauden im Laufe eines Jahres:
Frühling
Sommer
Herbst
Winter
Frühling: Die Staude beginnt neu auszutreiben und bildet die ersten Blätter.

Sommer: Die Staude entwickelt sich zu voller Blüte und Blattbesatz.

Herbst: Die Staude wirft Blätter/Blüten ab und beginnt sich langsam in die Erde zurückzuziehen.

Winter: Die Staude hat sich komplett ins Erdreich zurückgezogen und sammelt Kraft für das neue Jahr.

Bei wintergrünen Stauden wird das Laub erst zum Ende des Winters hin abgeworfen.

So strahlend wie der Himmel an einem sonnigen Sommertag zeigen sich die herrlichen Blüten des Tibet-Scheinmohns. Von Juni bis Juli sorgt die aus Südtibet und Nordwest-Myanmar stammende Pflanze mit ihren himmelblauen Schalenblüten für Aufsehen. Sobald es wärmer wird, zeigen sich die ersten Knospen an den bis zu 120 Zentimeter hoch wachsenden Stängeln und öffnen sich zu großen, strahlenden Blütenköpfen. Die über 10 Zentimeter großen Blüten setzen dann tolle Akzente an halbschattige Lagen und sorgen für Heiterkeit im Garten. Die zarten Blüten vertragen zwar Sonne, bevorzugen aber windgeschützte Lagen und gedeihen an absonnigen bis halbschattigen Standorten am besten. So können sie gut an Gehölzränder, aber auch in die Nähe einer Hauswand gepflanzt werden. Auch im Steingarten macht sich die prächtige Pflanze gut, verlangt aber eine sichere Hand.

Die anspruchsvolle Pflanze sollte auf einem gut durchlässigen, schwach sauren, kalkfreien und humosen Boden mit einem pH-Wert von 4,6 bis 5,5 gesetzt werden. Eine regelmäßige Wassergabe ist unerlässlich, gleichzeitig verträgt der Tibet-Scheinmohn keine Staunässe, weshalb auf eine gute Durchlässigkeit des Bodens geachtet werden sollte. Ein lockerer Boden ist auch wichtig für die langen Pfahlwurzeln, aus denen sich nach einiger Zeit Rhizome bilden. Wenn Sie Meconopsis betonicifolia in Gruppen zu pflanzen, sollten einen Pflanzabstand von circa 45 Zentimetern einhalten. So hat die üppige Pflanze ausreichend Platz, um sich voll zu entwickeln. Sehr schön wirkt der Tibet-Scheinmohn auch in Kombination mit kontrastreich blühenden Stauden.