Pflanzanleitung: Topf- und Containerpflanzen

Containerpflanzen werden in einem Container oder Topf kultiviert. Hier werden die Pflanzensamen bereits in einem Anzuchttopf ausgesät oder als Jungpflanze in einen speziellen Container gesetzt. Diese Pflanzen können, im Gegensatz zu Freilandpflanzen, das ganze Jahr gepflanzt werden, außer bei gefrorenem Boden. Da bei Containerpflanzen die Wurzeln sehr gut ausgebildet sind, sind sie im Allgemeinen kräftiger und weniger anfällig für Krankheiten. Sie erleiden keinen Verpflanzungsschock und wachsen nach dem Pflanzen sofort an.
1. Bodenvorbereitung
Bodenverdichtung beseitigen und den Boden spatentief auflockern. Gartenkompost einarbeiten. (So erspart man sich eine Düngung zum Zeitpunkt des Pflanzens) Das Pflanzloch muss mindestens doppelt so tief und breit sein, wie der Wurzelballen.
2. Pflanzen
Gequetschte, geknickte oder beschädigte Wurzeln müssen bis ins gesunde Holz zurückgeschnitten werden. Nach Möglichkeit sollten Pflanzen mit einem besonderen Wuchs wie z. B. Ahorn-Arten, Essigbaum, Zaubernuss, Magnolie usw. nicht geschnitten werden. Der Pflanzschnitt ist bereits durch unser Fachpersonal erfolgt. Bei stark durchwurzelten Pflanzen, wo die Wurzeln nur schwer aus dem Container zu lösen sind, empfehlen wir die Container vorsichtig seitlich mit einer Gartenschere aufzuschneiden. Weiterhin kann es helfen den Ballen mit einem Messer anzuschlitzen, sodass die neue Wurzelbildung nach außen hin stattfindet.
Nun die Containerpflanze auf selber Höhe wie diese im Container war, in die Erde bringen.
Containerpflanzen können nie genug gewässert werden, da diese schnell wieder durch die Löcher im Topf abtrocknen, jedoch sollte auch hier Staunässe und stehendes Wasser vermieden werden.
3. Angießen
Hierfür sollte in der Größe des Pflanzlochs ein Gießrand oder -wall angelegt werden. Diesen sollte man mehrmals mit der Gießkanne oder dem Gartenschlauch volllaufen lassen. Hierbei sollte die Erde aber nicht aus- oder weggespült werden. Das Wasser muss langsam im Boden versickern. Nachgesackte Erde wieder auffüllen und ausreichend Wasser nachgießen, bis nichts mehr versickern kann. Mit dem Finger testen, ob der Boden gut gewässert ist. Bitte bedenken, dass Regenwasser das Angießen nicht erspart.