Vermehrung durch Stecklinge:

Als Vorbereitung sollten sie die Nullerde (Pflanzsubstrat ohne Nährstoffe) in die Einheiten sogenannter Trays geben. Darauf folgt das Angießen, damit die Erde etwas absacken kann und für den Steckling nicht zu locker ist. Hat sich die Erde abgesetzt können die vorbereiteten Stecklinge gesteckt werden.

Entnehmen Sie neu gewachsene Triebe, die nicht über 1 Jahr alt (nicht verholzt) sind, dies begünstigt die Bewurzelung.

Hinweis: Die Triebe sollten aber auch nicht zu dünn sein, da sie dann anfällig für Pilzkrankheiten sind!

Achten Sie beim Schneiden darauf, dass die Schere scharf ist, und keine Quetschungen entstehen. Der Steckling sollte die Länge von 6 cm nicht überschreiten. Sie können zwischen Kopf- und Teilstecklingen wählen. Der Kopfsteckling hat ein Triebende und beim Teilsteckling wird die Spitze entfernt. Machen sie den unteren Schnitt unterhalb eines Blattknotens, da dort am meisten Wuchsstoffe für die Wurzelbildung entwickelt werden.

Wenn die Stecklinge gesteckt sind (1/3 oberhalb und 2/3 unterhalb der Erde) , müssen sie unter eine Folie, unter der ca. 99% Luftfeuchtigkeit herrscht. Schauen Sie regelmäßig nach Krankheiten und ob die Erde immer noch frisch ist. Ist sie zu trocken muss gegossen werden. Regelmäßiges Lüften ist gut für die Stecklinge.

Laubabwerfende Gehölze können schon im späten Frühling oder Frühsommer gesteckt werden, immergrüne ab August. Nach etwa 6 Wochen fangen die Stecklinge an zu Bewurzeln. Hat der Steckling genügend Wurzeln gebildet, kann er umgetopft und in ein nährstoffreiches Substrat gesetzt werden.

zurück zur Übersicht

Vermehrung durch Stecklinge

14.01.2020 10:46 0 Kommentare

 

Kommentare

Kommentar eingeben

* Pflichtfelder