20.02.2018 08:00 0 Kommentare

Frühlingszeit ist Blütenzeit

Endlich wieder leuchtende Farben im Garten

Kaum sind die kalten Monate vorbei, sprießen die Blütenstars hervor und beeindrucken Gartenfreunde mit ihrer farbenfrohen Pracht. Wenn im April und Mai Rhododendron, Blütenkirsche und  Magnolie in voller Blüte stehen, dann werden endlich die Frühlingsgefühle wach.

Rhododendren blühen meistens in verschiedenen violetten und blauen Nuancen, aber ihr Farbspektrum umfasst auch viele Rosa-, Gelb-, Orange-, Weiß- und Rottöne. Ihre Blüten stehen nicht einzeln, sondern sind zu großen Ballen zusammengefasst, so dass die eigentlich trichterförmigen Blüten eher einen Eindruck von großen runden Rosen machen. Der Name verrät es schon: Rhododendron kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Rosenbaum“. 

Die Rhododendren sind auch für ihr immergrünes Blattwerk bekannt. Die dicken dunkelgrünen Blätter sind sehr charakteristisch und  können bei einigen Sorten der Ball-Rhododendron (Rhododendron yakushimanum) auch silbrig-weiß und auf der Unterseite braun-pelzig austreiben.

Der „Rosenbaum“ in klein und groß

Die bekanntesten Rhododendren sind die großen Sorten mit den dicken Blütenballen, die man oft in Parks und großen Landschaftsgärten bewundern kann. Diese werden zwischen zwei und fünf Meter hoch. Aber es gibt auch Sorten, die für kleinere Gärten und Vorgärten geeignet sind.                                                  Zum Beispiel werden die Repens-Sorten, wie ‘Baden-Baden‘, die Ende April mit knallroten Blüten aufwarten, nur bis zu 60 cm hoch. Verschiedene Impeditum-Sorten tragen sehr kleine, kräftige Blätter und ihre Blüten zeigen sich in den verschiedensten Blautönen. Dabei werden sie nur 40 cm bis einen Meter hoch und können auch in den kleinsten Gärten für bunte Frühlingsstimmung sorgen.

Rhododendren mögen es gerne behütet

Der Standort von Rhododendren sollte so gewählt werden, dass sie vor der prallen Sonne und vor trockenem Wind geschützt sind. Am besten pflanzt man sie in den Schatten von größeren Bäumen. Der Boden sollte leicht sauer und humos sein. Inzwischen gibt es aber in den Baumschulen auch viele Sorten, die auf kalktoleranten Unterlagen veredelt wurden. So können sie auch in Gärten gedeihen, deren Böden eigentlich nicht für Rhododendron geeignet sind.

Die Blütenkirsche – Japans ganzer Stolz

Die Japaner haben einen wunderbaren Frühjahrsbrauch, das Hanami, zu Deutsch Blütenschauen. Dabei wird die Blütenkirsche gefeiert, ja geradezu verehrt. Dieser Baum trägt im Frühjahr wunderschöne, kleine Blüten und verwandelt seine Umgebung dann in ein weiß-rosafarbenes Meer. Auch bei uns gibt es viele verschiedene Sorten, die mit ihren Blüten japanischen Zauber in unsere Gärten bringen können. Im April und Mai ist ihre Hauptblütezeit. Für fast jede Gartengröße lässt sich etwas finden. Zum Beispiel wird die Säulen-Kirsche (Prunus serrulata ‘Amanogava‘) nur ein bis zwei Meter breit und etwa sieben bis acht Meter hoch. Ihre weiß-rosa Blüten sind leicht gefüllt und erscheinen Ende April. Wesentlich breiter, nämlich bis zu acht Meter, wird die Nelkenkirsche (Prunus serrulata ‘Kanzan‘). Sie hat eine markante, trichterförmige Krone und ihre traumhaften Blüten leuchten in einem dunkleren Rosa. 

Prächtige Blüten mit langer Geschichte

Die faszinierenden Magnolien gehören zu den ältesten Blütenpflanzen der Erdgeschichte. Schon vor den Eiszeiten waren sie in Europa heimisch, wurden dann aber von der Kälte verdrängt. In China werden sie seit vielen Jahrhunderten als Tempelbäume verehrt. Erst im 17. Jahrhundert wurden sie wieder bei uns kultiviert. Wenn sie im April anfangen zu blühen, wirken sie so zart wie Porzellan und erreichen doch eine beeindruckende Größe. Die meisten Sorten tragen weiß-rosafarbene Blüten, aber es gibt sie auch in kräftigem Purpur und knalligem Gelb. Magnolien neigen dazu, mehr in die Breite als in die Höhe zu wachsen, deshalb sollte man beim Einpflanzen darauf achten, dass links und rechts genügend Platz vorhanden ist.

Für kleinere Gärten eignen sich die Sternmagnolien (Magnolia stellata), da sie sehr kompakt wachsen und doch reich blühen. Im Fachhandel und in Baumschulen sind verschiedene Magnolien im Angebot. Je nach Standort beziehungsweise zur Verfügung stehenden Platz kann man sich den passenden Frühlingsblüher auswählen.

Kommentare

Kommentar eingeben

* Pflichtfelder