zurück zur Übersicht

Akzente im winterlichen Garten setzen.

02.01.2018 14:45 0 Kommentare

Während der kalten Jahreszeit sind es vor allem die immergrünen Bäume und Sträucher, die im Garten Farbe ins Regengrau bringen. Hier oder da zeigen aber auch einzelne Winterblüher schon Lichtblicke: Zaubernuss (Hamamelis), Winter-Schneeball (Viburnum bodnantense 'Dawn') und Winter-Jasmin (Jasminum nudiflorum) blühen auch, wenn es draußen bitterkalt ist. Mit ihrer Rinde überzeugen hingegen verschiedene Hartriegel: Mit ihren bunten Ästen und Zweigen setzen sie im Winter abwechslungsreiche Akzente.

Der rotholzige Hartriegel (Cornus alba 'Sibirica') bringt leuchtende Wärme in den Garten. Im Mai trägt er weiße Blüten zwischen dichtem grünem Laub, das sich im Herbst dunkelrot verfärbt und abfällt. Dann erst wird seine intensiv rote Rinde wieder sichtbar. Einen schönen optischen Kontrast dazu bildet der gelbholzige Hartriegel (Cornus stolonifera 'Flavimarea'). Sein strahlendes Gelb, das in Limettengrün übergeht, vertreibt jeden Winter-Blues. Wenn das Wetter mitspielt und sich Frost, Schnee oder Eis auf die Äste legt, entstehen wahre Kunstwerke der Natur. Besonders gut zur Geltung kommen die roten und gelben Ziergehölze, wenn man ihnen einen passenden Rahmen verleiht. Eine Reihe aus weißen Birkenstämmen (Betula) bringt zusätzlich Leuchtkraft in die Gartengestaltung. Eine ungewöhnliche, mit seinem frischen Grün aber sehr passende Begleitpflanzung für Hartriegelsträucher ist Bambus (Phyllostachys). Hier gibt es sogar einige Sorten, deren Halme ganzjährig gelb oder schwarz gefärbt sind. Zu den Gehölzen, die speziell im Winter attraktiv sind, gehören auch die Korkenzieherhasel (Corylus avellana 'Contorta') mit ihren formschön verdrehten Zweigen und der Feldahorn (Acer campestre) mit seiner besonders markant ausgeprägten Rinde.

Kommentare

Kommentar eingeben

* Pflichtfelder