Schattengrün - Pachysandra

Der Halbstrauch der Pachysandra wird im deutschsprachigen Raum auch liebevoll Dickmännchen genannt. Ursprünglich überzog dieser Bodendecker die Erde der Laubwälder in Ostasien und Nordamerika. Das maximal 30 cm hohe Dickmännchen ist einer der anpassungsfähigsten Bodendecker für Schatten und Halbschatten. Sowohl in seiner aufrechten als auch kriechenden Variante lässt er Unkraut wenig Chancen. Er wächst am liebsten in gut aufgelockerten, humusreichen, eher feuchten Böden - und zwar recht langsam, in dichten, immergünen und frostharten Matten mit fleischigen Wurzeln und vielen Ausläufern. Von April bis Mai blühen alle Pachysandra-Sorten in weißen, sich in die Höhe streckenden Ähren, die einen wunderschönen Kontrast zu den bis zu 10 cm langen, ledrig-glänzenden Blättern in mittel bis dunkelgrün bilden. Als Bodendecker eignet sich das Dickmännchen auch gut zur Gehölzunterpflanzung, da es unter dem Wurzeldruck nicht leidet, sowie zur pflegeleichten Grabbepflanzung.